09.
03.
2002
NLA Männer | Autor: Floorball Köniz

René Berliat vor seinem letzten Heimspiel in Köniz

René Berliat und Floorball Köniz – Zwei Begriffe die sehr eng zusammengehören: Kaum eine Persönlichkeit hat die Entwicklung des Clubs so geprägt wie Berliat in den letzten 10 Jahren.
René Berliat
1988: René war kein begnadeter Eishockeyspieler. Umso besser fühlte er sich auf den Stehrampen als SCB-Fan in den 80er Jahren.

René ist 1986 als eingefleischter SCB-Fan zum UHC TLS Köniz gestossen. Er konnte sich bereits nach 3 Trainings einen Stammplatz in der 1. Mannschaft erkämpfen. Das Niveau war damals noch nicht so hoch… In der Folge spielte René in der NLB-Meisterschaft mit – wenn er nicht gerade an einem Auswärtsspiel des SCB anzutreffen war. Legendär die Szene, als er nach der SCB-Meisterfeier im Frühling 1989 in Lugano direkt(!) zur Meisterschaftsrunde nach Zürich kam und gleich im ersten Einsatz von der Mittellinie die 1:0-Führung erzielen konnte.

Junioren
1990: René Berliat mit dem ersten Junioren B-Team vom UHC TLS Köniz

Schon bald setzte aber René immer mehr auf Unihockey. Dank seiner Initiative wurde in Köniz 1989 eine B-Junioren-Mannschaft gegründet. Wie sich später herausstellen sollte, war dieser wichtige Schritt für den UHC TLS Köniz existentiell. René hat sehr früh erkannt, dass die Zukunft des Clubs nur mit einer seriös geführten Nachwuchsabteilung gesichert werden konnte.

Bei den vielen Unihockey-Expeditionen (Grizzly-Cup in Göterborg, Stjärn-Cupan in Karlstad, Czech Open in Prag) erkannte René bald, dass die Schweden in technischer Hinsicht das Mass aller Dinge waren. René übernahm die Erkenntnisse der Auslandexpeditionen in die Trainingsgestaltung. Schon bald zeigte sich, dass die Könizer Junioren vom Wissen ihres Trainers profitieren konnten. Sie waren damals technisch den meisten Gegnern in der Region überlegen. Zur ersten Junioren-Generation bei Köniz zählten unter anderen Michael Seiler und Patrick Wermuth, welcher heute noch im Kader der 1. Mannschaft ist.

René Berliat
1991: Als Spieler war Berliat ein starker Center mit einem gefürchteten Drehschuss.

René war 1991 auch Trainer der ersten Elite-Junioren Mannschaft bei Köniz. Als Spieler war er massgeblich am ersten Aufstieg vom UHC TLS Köniz in die NLA im Frühling 1993 beteiligt. Die erste NLA-Saison verlief jedoch ernüchternd: Zwar spielte René bereits mit seinen eigenen Junioren im selben Team, doch am Ende der Saison folgte der sofortige Abstieg. Im letzten und entscheidenden Spiel konnte Wiler-Ersigen nicht bezwungen werden. Bereits nach der Weihnachtspause übernahm René das Amt des Spielertrainers und setzte fortan auf die Karte Jugend.

In der folgenden NLB-Saison begann René dann mit einer systematischen Aufbauarbeit. Das Umfeld der 1. Mannschaft wurde zusehends professioneller. So konnte mit Werner Günthör ein erstklassiger Trainer für die Verbesserung der Athletik gefunden werden. Die systematische Arbeit begann sich schon bald auszuzahlen. Köniz verbesserte sich kontinuierlich und konnte fast in jedem Jahr neue Junioren aus den eigenen Reihen in das NLA-Team einbauen.

Cupsieg 1999
1999: Der Sieg im Schweizercup ist der erste nationale Titel für Floorball Köniz.

1998/99 folgte dann die bisher erfolgreichste Saison für René Berliat. Mit dem NLB-Team aus der Fusion zwischen UHC Köniz und UHC Lerbermatt entstandenen neuen Club Floorball Köniz schaffte René eine perfekte Saison: Das Team hat währen der ganzen Saison kein Pflichtspiel verloren, den Schweizercup gewonnen sowie den Aufstieg in die NLA geschafft - eine fast einmalige Erfolgsbilanz im Schweizer Unihockey.

In der NLA perfektionierte René Berliat Spielsystem und Athletik. Mit den starken 80er Junioren konnte sich das Team in jedem Jahr steigern. Die beste Plazierung wurde letztes Jahr mit dem Playoff-Halbfinal gegen Rot-Weiss Chur erreicht. Gleichzeitig etablierte er bei Floorball Köniz eine interne Trainerschule, in welcher er in regelmässigen Abständen sein Wissen an die Trainerkollegen weitergab. Seit der Einführung der Trainerschulung konnte die Juniorenabteilung von Floorball Köniz viele Erfolge feieren.

Ein weiterer Höhepunkt folgte im Januar 2002 mit der Auszeichnung zum wertvollsten Trainer der Saison 2000/2001.

Die laufende Saison war leider nicht so erfolgreich wie erwartet. Trotzdem: Nur wenig hat gefehlt für eine erneute Playoff-Qualifikation. Zudem waren mit Bigler, Bill und Dunkel drei Köniz-Spieler in der Nationalmannschaft im Einsatz.

Nach nicht weniger als 8 Jahren als Trainer der ersten Mannschaft wartet auf René Berliat eine neue Herausforderung. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die jahrelange Arbeit bei Köniz und wüschen René viel Glück und viel Erfolg bei den zukünftigen Projekten.
Merci Renu!

René Berliat
1991: Schönes Haar war ihm gegeben....

 

Fotogalerien

Das Spitzentrio Köniz, Wiler und GC bleibt weiterhin zusammen. Zug United klettert dank einem Sieg in Thun über den Strich, und zwar auf Kosten des HCR. Malans tut sich... NLA Männer, 8. Runde
Bevor es in die dreiwöchige Nationalmannschaftspause mit der EFT in Kirchberg geht, steht in der NLA der Männer noch eine Runde an. Am Sonntag folgen dann noch die... NLA Männer, Vorschau 8. Runde
Der finnische Coach Akseli Ahtiainen kommt zu Alligator Malans zurück und übernimmt per sofort als Headcoach das Team der U18-A Junioren. Ahtiainen kehrt zu Malans zurück
Wiler-Ersigens neue Tormaschine Daniel Johnsson spuckte bisher mehr Assists als Tore aus. Der Schwede ist mit seinen bisherigen Auftritten in der Schweiz noch nicht ganz... Johnsson erwartet mehr von sich

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz63:3720
2.SV Wiler-Ersigen63:3920
3.Grasshopper Club Zürich81:3618
4.Tigers Langnau59:4816
5.UHC Alligator Malans53:4715
6.Waldkirch-St. Gallen44:5911
7.Zug United52:5710
8.UHC Uster46:539
9.HC Rychenberg Winterthur49:658
10.Kloten-Bülach Jets44:617
11.Chur Unihockey41:617
12.UHC Thun31:633
1.piranha chur54:1823
2.UHC Dietlikon55:2418
3.Wizards Bern Burgdorf49:3816
4.R.A. Rychenberg Winterthur50:3415
5.Unihockey Berner Oberland31:3414
6.Skorpion Emmental Zollbrück50:3913
7.Aergera Giffers24:398
8.UH Red Lions Frauenfeld26:614
9.Zug United22:463
10.Waldkirch-St. Gallen18:463
1.Unihockey Basel Regio63:3623
2.Floorball Thurgau53:3818
3.Unihockey Langenthal Aarwangen39:3217
4.Ad Astra Sarnen52:3915
5.Floorball Fribourg43:3514
6.Ticino Unihockey50:5911
7.UHC Grünenmatt35:3610
8.UHC Sarganserland47:539
9.RD March-Höfe Altendorf37:547
10.I. M. Davos-Klosters40:495
11.Regazzi Verbano UH Gordola33:465
12.Pfannenstiel Egg24:394
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf39:1422
2.UHC Laupen ZH46:1817
3.Unihockey Basel Regio38:3017
4.FB Riders DBR37:2914
5.Mendrisiotto Ligornetto27:3512
6.UH Lejon Zäziwil32:4010
7.Floorball Uri19:433
8.UHC Trimbach24:531

Quicklinks