08.
03.
2004
NLA Männer | Autor: Ad Astra Sarnen

Schäli's coming home!

Beat Schäli wechselt auf die kommende Saison von Grasshoppers Zürich zurück zu seinem Stammverein Ad Astra Sarnen.

Vor zehn Jahren, damals noch auf dem Kleinfeld, debütierte Beat Schäli bei Ad Astra Sarnen, schoss das Team in die 2. Liga und verabschiedete sich dann Richtung Zug aufs Grossfeld. Nach erfolgreichen Spielzeiten bei den Astros Rotkreuz (Eliten), bei Einhorn Hünenberg (NLB), den Zürich Lakers (NLA), dem SV Wiler Ersigen (NLA) und letztlich bei GC (NLA) zieht es den bald 28jährigen Beat Schäli zurück an seine alte Wirkungsstätte.

Sportchef Oliver Imfeld freut sich sehr über diese Rückkehr: "Das ist genau der Transfer, den wir in der jetzigen Situation brauchen. Schäli wird in der ersten Mannschaft und auch im ganzen Verein einen Motivationsschub auslösen und neue Euphorie bringen. Ich bin überzeugt, dass sich diese Euphorie auch auf unser ohnehin fantastisches Heimpublikum auswirken wird und wir wieder eine Heimmacht werden. Zudem steigen nun auch auf dem Transfermarkt unsere Chancen, ich erhoffe mir noch den einen oder anderen Zuzug."

Heute absolvierten alle Zentralschweizer Teams ihre letzten Gruppenspiele und danach die ersten Qualifikationsspiele. Für einige Teams ging das Abenteuer «Prague Games» mit... Es geht Schlag auf Schlag
An der Generalversammlung von Floorball Thurgau hat der bisherige Präsident Benjamin Kuhn das Zepter an den bisherigen Vizepräsidenten Patrick Marthaler übergeben. Nach... Kontinuität und Zuversicht bei Thurgau
Mit Martin Sindelar wechselt ein langjähriger und zuverlässiger Offensivspieler vom tschechischen Serienmeister und diesjährigen Triple-Gewinner Tatran Stresovice zu... Tschechischer Triple-Gewinner zu Alligator Malans
Kurz vor Beginn der Sommerferien sind die meisten UPL-Teams dran, ihre Kader zu komplettieren. In den letzten Wochen haben unter anderem Basel und Chur noch Neuzugänge... Silly Season Männer 2.0

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks