05.
04.
NLA Männer | Autor: Streiter Constantin

Siege für Berner Teams

Am zweiten Spieltag der Playoff-Halbfinals gelingt Floorball Köniz im TV-Spiel der Ausgleich in der Serie gegen Malans. GC verliert gegen Wiler nach Verlängerung, somit liegt der Qualisieger bereits mit 0:2 Siegen im Hintertreffen.

Siege für Berner Teams Tim Aebersold bejubelt sein Tor gegen Malans. (Bild: Dieter Meierhans)

Den Grasshoppers war am Karsamstag ein guter Start ins Spiel gegen Wiler geglückt, es fehlte jedoch an der Effizienz vor dem gegnerischen Tor. Im zweiten Akt der Serie zwischen dem besten Team der Qualifikation und dem Rekordmeister SVWE zeigten sich die Stadtzürcher diesbezüglich eindeutig verbessert: Fabrice Göldi per Abpraller und Captain Joël Rüegger nach einem Ballverlust Wilers im eigenen Slot sorgten in den zehn ersten Spielminuten für eine 2:0-Führung. Gut zweieinhalb Minuten später wurde das dritte Hoppers-Tor wegen einer Kickbewegung annulliert, danach verkürzte Pylsy für Wiler fünf Minuten vor der ersten Pause aus seiner bevorzugten zentralen Abschlussposition in der Halbdistanz. GC konnte die Differenz von zwei Toren aber wieder herstellen - auch der Treffer von Daniel Steiger zum 1:3 aus Sicht des SVWE wurde mutmasslich mit dem Fuss erzielt, doch die Schiedsrichterinnen sahen keine Kickbewegung und gaben das Tor.

Wiler startete druckvoll ins zweite Drittel, konnte seine Chancen jedoch nicht verwerten und geriet durch Samuel Volkart gar mit 1:4 in Rückstand und hatte Glück, dass Joël Rüegger in der 30. Minute einen Penalty verschoss. Nachdem auch das erste Powerplay des Spiels den Grün-Weissen keinen Treffer brachte, stellte Wiler auf zwei Linien um, was sich sogleich bezahlt machte: Michal Dudovic, neu anstelle von Mendelin in der Parade-Formation mit Joonas Pylsy, traf 56 Sekunden vor der zweiten Pause zum 2:4.

Auch im dritten Drittel drückte der SVWE weiter und wurde nach 131 Sekunden mit dem Anschlusstreffer belohnt: Philipp Affolter krönte seinen 24. Geburtstag mit dem Tor zum 3:4, nun schien alles wieder offen. Besser noch: Nun konnte sich auf der 2. Block von Wiler in Szene setzen, Väänänen und Claudio Mutter brachten ihre Farben erstmals an diesem Abend in Führung. Doch auch GC war zu einer Reaktion fähig: Christoph Meier zog in der 55. Minute von hinter der Mittellinie ab, der Ball prallte an Paolo Riedis Oberkörper ab, Riedi fackelte nicht lange und schob zum 5:5 ein. So kam es in Kirchberg beim 9. Playoff-Spiel des SVWE in diesem Jahr schon zur 4. Verlängerung. Dort traf Marco Louis zum Siegtreffer für Wiler, das somit mit 2:0 Siegen in Führung geht.

Köniz überzeugend zum 1:1
Für Floorball Köniz kam eine Hiobsbotschaft schon vor dem zweiten Spiel der Serie gegen Alligator Malans: Simon Jirebeck, einer der auffälligsten Akteure im ersten Halbfinalspiel verletzte sich beim Einwärmen und wurde kurzfristig durch Raul Willfratt ersetzt. Trotzdem gelang Köniz ein guter Start mit mehreren Möglichkeiten auf die frühe Führung, Malans kam im Verlauf des ersten Drittels aber auch immer besser ins Spiel. Nach einer animierten Startviertelstunde mit vielen Torszenen auf beiden Seiten war es schliesslich Rechtsausleger Jarkko Nurmela, der seine Farben mit einem gezogenen Schuss von der Bande aus mit 1:0 in Führung brachte. Zwei Minuten später bediente Joel Friolet im hohen Slot Remo Buchli, der auf 2:0 für Malans erhöhte, Köniz verkürzte kurz vor der Pause durch Manuel Engel zum 1:2.

Fotogalerie

NLA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 2 NLA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 2 NLA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 2 NLA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 2
Fotogalerie anzeigen

Im Mitteldrittel waren die beiden Teams etwas weniger offensiv eingestellt. In der 24. Minute wurde Dan Hartmann regelwidrig auf dem direkten Weg zu Patrick Eders Tor gebremst, das Malanser Powerplay blieb jedoch ohne Torerfolg. Schliesslich ermöglichte in der 30. Minute Tim Braillard mit einem Bodenspiel den Könizer ihrerseits ein erstes Überzahlspiel. Manuel Maurer wurde schön freigespielt und traf aus kürzester Distanz zum 2:2-Ausgleich. Kurze Zeit später überstand Malans eine weitere Strafe dann schadlos. Köniz war nun aber überlegen und kam zu deutlich mehr Abschlüssen, während sich Malans mit Fehlern in beiden Zonen des Feldes das Leben selber schwer machte. Über die gesamte Dauer von 40 Minuten war das 2:2 zur zweiten Pause jedoch ein gerechtes Ergebnis.

Zu Beginn des Schlussabschnitts waren beide Teams bedacht, die Fehlerquote tief zu halten. In der 48. Minute traf Guggisberg kurios zum 3:2 für Köniz. Die Berner Vorstädter verpassten es mit zwei Metall-Treffern sowie einer vergebenen „100-prozentigen" Chance, den Vorsprung auszubauen. In der 54. Minute machte es Yann Ruh besser, er erhöhte mit einer sehenswerten Direktabnahme auf 4:2. Köniz konnte sich nun auf zwei seiner Stärken konzentrieren - das Blocken und das Kontern - und agierte weitgehend souverän. Dreieinhalb Minuten vor Schluss erhöhte Jonas Ledergerber völlig allein gelassen vor Jonas Wittwer auf 5:2, ehe Tim Aebersold ins leere Tor zum 6:2 traf.

Köniz gewann das zweite Spiel der Halbfinal-Serie gegen Malans aufgrund einer Leistungssteigerung über die gesamten 60 Minuten verdient mit 6:2. Der Meister von 2018 überzeugte durch gute Block-Arbeit und der tieferen Fehlerquote im Spiel mit Ball, Malans konnte sich nach der von beiden Teams offensiv geführten Start-Viertelstunde zu selten in gefährliche Abschlusspositionen bringen.

 


 

Floorball Köniz - UHC Alligator Malans 6:2 (1:2, 1:0, 4:0)
AXA Arena, Winterthur. SR Hohler/Koch.
Tore: 16. J. Nurmela (C. Gartmann) 0:1. 18. R. Buchli (J. Friolet) 0:2. 19. M. Engel (L. Tringaniello) 1:2. 31. M. Maurer (M. Engel) 2:2. 48. J. Guggisberg (J. Ledergerber) 3:2. 54. Y. Ruh (P. Michel) 4:2. 57. J. Ledergerber (M. Maurer) 5:2. 59. T. Aebersold (M. Maurer) 6:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz. 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

SV Wiler-Ersigen - Grasshopper Club Zürich 6:5 n.V. (1:3, 1:1, 3:1, 1:0)
Sportanlage Grossmatt, Kirchberg BE. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 7. F. Göldi (P. Riedi) 0:1. 10. J. Rüegger 0:2. 15. J. Pylsy (P. Affolter) 1:2. 19. D. Steiger (M. Wenk) 1:3. 23. S. Volkart (P. Riedi) 1:4. 40. M. Dudovic (J. Bürki) 2:4. 43. P. Affolter (J. Pylsy) 3:4. 49. T. Väänänen (C. Mutter) 4:4. 54. C. Mutter (M. Rentsch) 5:4. 55. P. Riedi (C. Meier) 5:5. 63. M. Louis (T. Väänänen) 6:5.
Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

Floorball Köniz qualifiziert sich für den Superfinal am nächsten Samstag gegen Wiler-Ersigen. Jonas Ledergerber schiesst seine Farben nach sechs Minuten in der... Köniz steht im Superfinal!
Alligator Malans gelang es am Mittwoch den ersten von drei Matchbällen Floorball Köniz' abzuwehren. Ob das im Penaltyschiessen knapp gewonnene Spiel der Wendepunkt in der... Wendepunkt oder nur ein Aufflackern?
Chur Unihockey muss in der kommenden Saison gleich auf fünf Spieler verzichten. Luzi Weber, Lukas Desax sowie Ersatzgoalie Men Hoffmann werden nicht mehr für die Bündner... Fünf Abgänge bei Chur
Mit dem SV Wiler-Ersigen steht der erste Teilnehmer des Superfinals fest. Einen wahren Krimi gab es in Maienfeld - Alligator Malans rettet sich mit einem Sieg nach 14 (!)... Wiler im Superfinal, Malans rettet sich dramatisch

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks