13.
01.
NLA Männer | Autor: Zug United

Harmloses Zug in Winterthur

Nach der 2:5-Niederlage beim direkten Konkurrenten HC Rychenberg steckt Zug United mitten im Kampf um die Playoff-Plätze.

Lange blieb die Kabinentüre von Zug United in den Katakomben der Axa-Arena in Winterthur nach der Partie geschlossen. 2:5 verloren die Zentralschweizer die Partie am Mittwochabend; es war die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen - allesamt gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Playoff-Plätze. Einzig gegen das inferiore Sarnen reichte es vor Weihnachten zu einem Vollerfolg. In die Saison gestartet, den Abstand zu den Top 4 zu verringern, beträgt nun die Reserve auf das Neuntplatzierte Waldkirch-St. Gallen noch einen Verlustpunkt. Die lange Liste der Abwesenden in den letzten Wochen war zweifellos wenig hilfreich. Vor allem der Puncher André Andersson, der wegen einer Corona-Infektion in Schweden festhängt, fehlte den Zugern offenkundig. «Wir schiessen nur zwei Tore, und diese erzielten Verteidiger», sagte Zugs Trainer Antti Ruokonen nach der Niederlage.

Die offensive Harmlosigkeit der Zuger offenbarte sich an diesem Abend in der wunderbaren Axa-Arena vor allerdings eher beschaulicher Kulisse in der Schlussphase. Als Levin Conrad knapp sechs Minuten vor dem Ende wegen eines Stockschlags auf die Strafbank musste, gelang es den Zugern kaum, Druck auf das Tor des stark aufspielenden Nick Schüpbach zu machen. Im Gegenteil waren es die Zürcher, die mehrheitlich in Ballbesitz waren. Und auch als die Zentralschweizer den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, fanden sie keinen Weg durch die vielbeinige Abwehr des Heimteams. Vielmehr rettete Captain Tim Mock gleich mehrfach im Stile eines Eishockey-Goalies gegen Winterthurer Abschlüsse aufs leere Gehäuse, ehe auch er sechs Sekunden vor Schluss kapitulieren musste.

Dabei waren die Zuger gut in die Partie gestartet und gingen durch das erste Saisontor von Manuel Staub in Führung. Der Verteidiger bezwang Schüpbach mit einem präzisen Distanzschuss. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem sich der 21-jährige Nils Schälin im Zuger Tor auszeichnen konnte und sein Talent unter Beweis stellte. Auf der anderen Seite vergaben Adrian Furger oder Alexander Hallén hochkarätige Chancen. Kursweisend war letztlich der mittlere Spielabschnitt. Die Winterthurer kamen schwungvoller aus der ersten Pause und umspielten die Zuger Defensive gleich mehrfach. So standen Daniel Keller und Noah Aeschimann jeweils frei zentral vor dem Tor und hatten keine Mühe, das Spiel zugunsten der Gastgeber zu drehen. Das Momentum auf ihrer Seite liessen die Rachenberger immer weniger zu und nutzten die sich bietenden Räume, ohne jedoch das Skore zu erhöhen. Die Vorscheidung fiel nach 41 Sekunden im dritten Drittel. Furger verlor einen Ball in der Offensivbewegung, den Winterthurer Konter schloss Püntener aus spitzem Winkel ab. Und der Berner in Zürcher Diensten war auch am 4:1 beteiligt, das Levin Conrad nach einem Doppelpass mit ihm erzielte. Wohl gelang Andrea Menon nur 20 Sekunden später der Anschlusstreffer. Es war dies jedoch zehn Minuten vor Schluss die gefühlt letzte brenzlige Situation für Schüpbach.


 

HC Rychenberg Winterthur - Zug United 5:2 (0:1, 2:0, 3:1)
AXA Arena, Winterthur. 319 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 4. Staub (Severin Nigg) 0:1. 23. Keller (Neubauer) 1:1. 26. Noah Aeschimann (Lindgjerdet) 2:1. 41. (40:41) Püntener (Levin Conrad) 3:1 (Strafe gegen Zug angezeigt). 51. (50:21) Levin Conrad (Püntener) 4:1. 51. (50:41) Menon (Severin Nigg) 4:2. 60. (59:54) Püntener (Keller) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. keine Strafen gegen Zug.
HC Rychenberg: Schüpbach; Nils Conrad, Noah Aeschimann; Gutknecht, Rutz; Günthard, Foelix; Püntener, Dall'Oglio, Lindgjerdet; Graf, Krebs, Schaub; Neubauer, Levin Conrad, Keller.
Zug United: Schälin; Uhr, Mock; Staub, Tobias Flütsch; Menon, Schelbert; Hallén, Larsson, Furger; Stocker, Severin Nigg, Julian Nigg; Maurer, Andri Flütsch, Knüsel; Bachmann.
Bemerkungen: Rychenberg ohne Kern, Kühl, Locher, Ott und Studer (krank/verletzt), Zug ohne Andersson (krank), Bäcklin, Hess, Laely, Odermatt und Schmidiger (alle verletzt) sowie Nilsson, Egli, Khan und Neidhart (nicht eingesetzt). 56. Timeout Zug, ab 57. bei Ballbesitz ohne Goalie.

 

In der 18. Runde der NLA Männer entscheidet Chur Unihockey das Duell gegen den UHC Uster für sich und sichert sich wichtige Punkte. Zug United ist ebenfalls siegreich und... Zug und Chur siegreich
Der Grasshopper Club Zürich hat nach dem angekündigten Abgang von Pascal Meier per Ende Saison einen Nachfolger gefunden. Cyril Haldemann, Torhüter des U-23 Nationalteams,... Cyril Haldemann neue Nr. 1 im GC-Tor
Floorball Köniz kann mit dem Sieg über Wiler-Ersigen einen Punkt gut auf Leader GC machen, das den HC Rychenberg Winterthur erst in der Verlängerung bezwingt. Die Tigers... GC mit Sieg aber Punktverlust
An der Wochentags-Runde in der NLA der Männer finden gleich drei Derbys auf einen Schlag statt. Es ist die Neuansetzung der 14. Runde. Für WaSa, Zug, Uster und Chur stehen... Derby-Mittwoch

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+6344.000
2.Floorball Köniz+3538.000
3.SV Wiler-Ersigen+2735.000
4.UHC Alligator Malans+2829.000
5.HC Rychenberg Winterthur-426.000
6.Zug United+324.000
7.Waldkirch-St. Gallen-823.000
8.UHC Uster-724.000
9.Chur Unihockey+922.000
10.Tigers Langnau-2913.000
11.UHC Thun-689.000
12.Ad Astra Sarnen-497.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+7042.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+5936.000
3.piranha chur+4030.000
4.Wizards Bern Burgdorf+1822.000
5.Red Ants Winterthur-518.000
6.Zug United+119.000
7.Unihockey Berner Oberland+020.000
8.UHC Laupen ZH-2713.000
9.FB Riders DBR-4213.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1140.000
1.Floorball Thurgau+9350.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2840.000
4.Ticino Unihockey-334.000
5.Regazzi Verbano UH Gordola-133.000
6.UHT Eggiwil-1331.000
7.UHC Sarganserland-2327.000
8.Floorball Fribourg-1026.000
9.UHC Grünenmatt-425.000
10.I. M. Davos-Klosters-3321.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3419.000
12.RD March-Höfe Altendorf-4910.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks