02.
12.
2021
Nati Frauen A | Autor: Streiter Constantin

Finnland und Schweden klar überlegen

Die Top-Teams geben sich im WM-Viertelfinal keine Blösse und ziehen mit deutlichen Siegen in den Halbfinal ein. Derweil sind die ersten Klassierungen bekannt, für die Mannschaften auf den Rängen 13 bis 16 ist die WM vorbei. Dies und mehr in unserem sechsten Tagesbericht aus Uppsala.

Finnland und Schweden klar überlegen Auch BEO-Stürmerin Hanna Niemelä reihte sich unter den Torschützinnen ein. (Bild: Dieter Meierhans)

Sechs Spiele wurden am Donnerstag in Uppsala absolviert, wovon drei mit einem Stängeli zu Null endeten - und für vier Mannschaften ist die WM ganz vorbei. Doch der Reihe nach: Den Start in den 6. Tag der Frauen-WM machen Italien und Thailand, die sich ein torreiches Duell um die beiden letzten Plätze lieferten. Mit fünf Treffern im Mitteldrittel erspielten sich die Südost-Asiatinnen einen entscheidenden Vorteil und gewannen am Ende 10:5, womit Italien sieglos bleibt und das Turnier auf dem letzten Platz abschliesst. Wesentlich weniger Tore fielen zwischen Estland und Singapur, die Baltinnen holten sich den 13. Rang dank einem 2:1-Sieg.

Deutschland in extremis
Erst morgen Freitag wird bekannt sein, welche Teams das Turnier auf den Plätzen 9 bis 12 beenden, da diese in einem Halbfinal- und Finalsystem ausgespielt werden. Deutschland und Lettland meisterten dabei die schwierige Aufgabe, einen Tag nach dem Abstieg aus der A-Division gleich wieder fokussiert ans Werk zu gehen. Lettland schlug die USA souverän mit 13:0, während Deutschland gegen das russische Team (offiziell: NFFR) zwar optisch dominierte, jedoch bis zur Overtime zittern musste. Nach dem knappen 3:2-Sieg spielen die Deutschen somit gegen Lettland um den 9. Platz.

39058.jpg
Maja Viström nahm vor drei Monaten in Uppsala noch an der U19-WM teil. (Bild: Dieter Meierhans)

Finnland und Schweden schiessen sich warm
Ohne grosse Mühe zogen am späteren Nachmittag die beiden Topnationen Schweden und Finnland in den WM-Halbfinal. Die Finninnen überfuhren ein sichtlich erschöpftes Polen gleich vom Startpfiff an und lagen nach 90 Sekunden 3:0 in Führung, nach 7 Minuten stand es 6:0. Bis zum Ende des ersten Drittels folgten zwei weitere Tore. Im Mitteldrittel liess die Dominanz etwas nach, ehe Finnland in den letzten 20 Minuten das Skore bis auf 13:0 erhöhte.

Ebenfalls deutlich überlegen war Schweden im Duell gegen das Nachbarland Norwegen. Die Weltmeisterinnen schnürten ihren Gegner im Startdrittel förmlich ein, scheiterten aber meistens an der stark spielenden norwegischen Torhüterin. So stand es nach 20 Minuten "nur" 3:0 für Schweden. Im Mitteldrittel vergrösserte sich der Abstand dann aber rapide, zwischen der 26. und der 31. Minute schossen die Schwedinnen fünf weitere Tore. Am Ende stand es 14:0, die erfolgreichste Punktesammlerin war Maja Viström mit drei Toren und zwei Assists. Die junge Stürmerin nahm Anfang September in Uppsala bereits an der U19-WM teil.

Am Freitag geht es weiter mit den Spielen um die Plätze 9 bis 12 und den beiden verbleibenden Halbfinals. Wir berichten live aus Schweden und starten kurz vor 19:00 Uhr den Live-Ticker.

 

Donnerstag, 2. Dezember

Spiel um Platz 15: 
Italien - Thailand 5:10

Spiel um Platz 13: 
Estland - Singapur 2:1

9-12 Halbfinal 1
USA - Lettland 0:13

9-12 Halbfinal 2
NFFR - Deutschland 2:3 n.V.

Viertelfinal 4
Finnland - Polen 14:0

Viertelfinal 2
Schweden - Norwegen 13:0

 

Freitag, 3. Dezember

10 Uhr: Spiel um Platz 11
USA - NFFR

13 Uhr: Spiel um Platz 9
Lettland - Deutschland

16 Uhr: Viertelfinal 1
Tschechien - Dänemark

19 Uhr: Viertelfinal 3
Schweiz - Slowakei

39057.jpg
Die gut gelaunte Michelle Wiki im Schweizer Training. (Bild: Dieter Meierhans)

 

 

Clemens Strub tritt per 1. Mai die Nachfolge von Sarah Renggli an und wird neuer Nationaltrainer des Frauen U17-Nationalteams. Auch im Staff des Frauen A-Nationalteams kommt... Clemens Strub übernimmt U17-Frauen
Nach sieben Weltmeisterschaften, vier Bronzemedaillen, einer Silbermedaille, 116 Länderspielen, vier Meistertiteln und fünf Cupsiegen beendet die Nationaltorhüterin Monika... Monika Schmid tritt zurück
Erstmals nach 1995 wird im September 2026 wieder eine Europameisterschaft ausgetragen. Am Central Board Meeting gab der IFF der schwedischen Stadt Göteborg den Zuschlag als... EM 2026 in Göteborg
Die Schweizer Nationalspielerin Seraina Fitzi verlässt TPS Turku Ende Saison und zieht Richtung Schweden. Dort wird sie in der SSL für Endre IF auflaufen. Seraina Fitzi zu Endre in die SSL

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks