05.
09.
Nati Frauen A | Autor: Güngerich Etienne

Solidarisch und solid zum Turnierabschluss

Die Schweizer Frauen-Nati bezwingt im letzten Spiel des Vierländer-Turniers in Bern Tschechien mit 6:1 und sorgt damit für ein erfreuliches Ende. Die letzten drei Treffer fielen alle ins verlassene Tor.

Solidarisch und solid zum Turnierabschluss Lisa Liechti überzeugte nicht nur mit ihrem Zweikampfverhalten, sondern auch mit einem Hammer der zum 2:0 führte. (Bild: Fabian Trees)

Ausfälle von gestandenen Spielerinnen wie Corin Rüttimann, Nadia Reinhard, Julia Suter und Michelle Wiki erforderten von Nationaltrainer Rolf Kern schon vor dem letzten Spiel des Vier-Länder-Turniers viel Improvisation ab. So standen ihm gegen Tschechien nur noch 16 Feldspielerinnen zur Verfügung. Vor allem auf der Centerposition war die Besetzung äusserst dünn, weshalb die Kapitänin und eigentliche Abwehrchefin Flurina Marti wie schon gegen Schweden erneut eine Reihe nach vorne rückte. Die Linie mit der Pixbo-Akteurin bestand nun aus drei gelernten Verteidigerinnen, was sie aber gegen Tschechien nicht daran hinderte, in der Offensive für Power zu sorgen und die ersten beiden Schweizer Tore zu erzielen. Einmal schloss Wildermuth einen Konter vorzüglich ab (4.), das andere Mal hämmerte Liechti den Ball aus der zweiten Reihe ins Lattenkreuz (31.).

Doch auch die anderen beiden Formationen gefielen mit einer solidarischen und reifen Leistung. Durch die gegenseitige Unterstützung gelange es der Schweiz, die Gefahr vom Tor Lara Heinis (und ab der Spielmitte Monika Schmids) fernzuhalten. Tschechien wurde eigentlich nur richtig gefährlich, wenn sich die Schweiz vermeidbare Ballverluste in der Mittelzone leistete. Nachdem Nathalie Spichiger kurz nach Beginn des letzten Drittels zum 3:0 traf, wurde der Schweizer Offensivbetrieb weitgehend eingestellt und sich auf das Verwalten des Resultates konzentriert. Als Barbora Huskova das erste Mal für das Team von Sascha Rhyner traf, erhielt der Schweizer Coach die Gelegenheit, zweieinhalb Monate vor der WM noch einmal kräftig sein 6-gegen-5 zu trainieren. Doch die Tschechinnen waren weit davon entfernt, was den Schweizerinnen beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Equipen vor fast zwei Jahren in Neuenburg gelang. Statt einer furiosen Aufholjagd kam es durch drei Schweizer Tore ins verlassene Gehäuse noch zu einer Resultatauffrischung.

Alles in allem hat die Schweizer Frauen-Nati am Turnier in der schmucken Mobiliar Arena in der Berner Agglomeration gezeigt, dass sie immer noch vor Tschechien liegen sollte - und zu Schweden und Finnland nicht viel fehlt. Zumal die eingangs erwähnten Abwesenheiten in den Plänen von Rolf Kern eine grosse Rolle einnehmen. Beim nächsten und letzten Termin vor der WM Mitte Oktober (EFT in Finnland) könnte die Schweiz also noch einmal verstärkt werden.


 

Länderspiel Frauen

Schweiz - Tschechien 6:1 (1:0; 1:0; 4:1)
Mobiliar Arena, Muri bei Bern. 268 Zuschauer. SR: Rampoldi/Crivelli (SUI).
Tore: 4. Wildermuth (Hintermann) 1:0, 31. Liechti (Hintermann) 2:0, 46. Spichiger (Gämperli) 3:0, 57. Huskova (Konickova) 3:1 59. Gerig (ins leere Tor) 4:1, 59. (58:54) Gerig (ins leere Tor) 5:1., 60. (59:20) Hintermann (Marti/ins leere Tor) 6:1.
Strafen: keine.
Schweiz: Heini (30. Schmid); Mischler, Stella; Liechti, Gredig; Meer, Berger; Gerig, Gämperli, Spichiger; Wildermuth, Marti, Hintermann; Kühne, Cattaneo, Hanimann. 
Tschechien: Christianova; Berankova, Plankova; Supakova, Jirakova; Konickova, Paloncyova; Ratajova, Krupnova, Huskova; Plaskova, Sucha, Repkova; Hanzlikova, Kotzurova, Cholinska.
Bemerkungen: Schweiz ohne Wiki und Jeyabalasingam (nicht eingesetzt).

 

Vom 15.-17. Oktober bestreitet das Frauen A-Nationalteam an der Euro Floorball Tour (EFT) in Finnland die letzten Länderspiele vor der Weltmeisterschaft. Der Trainer Rolf... EFT-Aufgebot der Frauen
Doris Berger hat am 4-Länderturnier in Muri ihre ersten Länderspiele für die Schweiz bestritten. Die Verteidigerin kam in allen drei Partien zum Einsatz und überzeugte mit... "Es war ein Heimspiel für mich"
Vivien Kühne von den Red Ants bestritt am vergangenen Wochenende ihre ersten Länderspiele für die Schweizer A-Nationalmannschaft. Aufgrund diverser Absenzen führte sie das... Kühne: "Ich war brutal nervös"

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+179.000
2.Zug United+98.000
3.UHC Alligator Malans+126.000
4.Ad Astra Sarnen+46.000
5.SV Wiler-Ersigen+26.000
6.Tigers Langnau-24.000
7.HC Rychenberg Winterthur-44.000
8.Floorball Köniz+43.000
9.UHC Uster-23.000
10.Waldkirch-St. Gallen-63.000
11.Chur Unihockey-42.000
12.UHC Thun-300.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+189.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+89.000
3.piranha chur+26.000
4.Zug United+06.000
5.FB Riders DBR-16.000
6.Wizards Bern Burgdorf+83.000
7.Unihockey Berner Oberland-13.000
8.R.A. Rychenberg Winterthur-43.000
9.UHC Laupen ZH-130.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-170.000
1.Unihockey Basel Regio+119.000
2.Ticino Unihockey+99.000
3.Floorball Thurgau+166.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+76.000
5.UHC Grünenmatt+06.000
6.UHC Sarganserland+06.000
7.Regazzi Verbano UH Gordola+15.000
8.I. M. Davos-Klosters-53.000
9.UHT Eggiwil-93.000
10.RD March-Höfe Altendorf-101.000
11.Floorball Fribourg-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-140.000
1.Waldkirch-St. Gallen+119.000
2.UH Appenzell+78.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+66.000
4.Unihockey Basel Regio+26.000
5.UH Lejon Zäziwil+04.000
6.Aergera Giffers-23.000
7.Nesslau Sharks-43.000
8.Floorball Uri-63.000
9.Visper Lions-70.000
10.UC Yverdon-70.000

Quicklinks