18.
12.
2019
Nati Frauen A | Autor: swiss unihockey

"Wollten, dass sich alle wie zu Hause fühlen"

Die WM in Neuenburg war die erste Unihockey-WM in der Romandie. Der Präsident des lokalen Organisators FSG Corcelles-Cormondrèche Cédric Jaccoud blickt auf den Event zurück.

Die Fans stürmten vor allem am Finalwochenende in Scharen nach Neuenburg. (Bild: Dieter Meierhans)

Cédric Jaccoud, die WM ist gerade vorbei - ein Highlight für die Romandie, aber auch die ganze Schweiz. Wie hast du die WM erlebt?
Unglaublich gut. Alles lief wie erhofft - oder sogar noch besser. Sportlich gesehen wurden wir vor allem von unserem Nationalteam verwöhnt. Das Halbfinale gegen Tschechien wird ein einzigartiger Moment bleiben: Was für ein Ende des Spiels! Was für eine Atmosphäre in der Halle! Und dann im Finale wieder der Ausgleich acht Sekunden vor Schluss. Es war unglaublich. Nochmals herzlichen Glückwunsch an das Schweizer Team. Ihre Leistung war aussergewöhnlich.

Ein solcher Event ist nur dank freiwilligen Helfern möglich. Wie viele standen insgesamt während den neun Tagen im Einsatz?
650 Volunteers haben total 13'000 Stunden während der WM gearbeitet. Einige von ihnen waren die ganze WM über voll engagiert. Ohne sie wäre es unmöglich gewesen, eine erfolgreiche Weltmeisterschaft durchzuführen. Ich möchte ihnen allen herzlich danken.

Was stellte bei der Organisation die grösste Herausforderung dar?
Wir wollten, dass sich alle in der Schweiz - Spieler und Fans - in Neuenburg wirklich wie zu Hause fühlen. Nicht in der Westschweiz, nicht in der Deutschschweiz, einfach in der Schweiz.

Mit der WM soll ja die Aufmerksamkeit der Sportart hier in Neuenburg und in der Romandie gesteigert werden. Ist dies eingetroffen?
Absolut. Noch nie war Unihockey so präsent in den Medien: im Fernsehen, in den Zeitungen, im Radio, in den sozialen Medien. Und ich glaube, dass die Anzahl Zuschauer während der WM und vor allem während des zweiten Wochenendes für sich sprechen.

 

Die Schweizer Nationalteams verzichten auf die Teilnahme an den Länderspielen anfangs September. Sowohl die Männer- und Frauen-Nati wie auch die Männer U23 nehmen nicht an... Schweiz verzichtet auf Länderspielreise
Die Schweizer Frauen A-Nati ist zurück auf dem Unihockey-Feld: Nach dem Corona-Lockdown absolvierte das Team am Wochenende in Schaffhausen das erste physische Trainingscamp... Mit gestärkter Brust
Wenige Wochen nach ihrem Rücktritt hat Lena Cina eine neue Aufgabe gefunden: die ehemalige Akteurin der Wizards Bern Burgdorf wird Teamchefin des Frauen-Nationalteams und... Cina wird Teamchefin der Frauen-Nati
Katrin Zwinggi, Alexandra Frick und Géraldine Rossier haben sich entschieden, dass die Heim-WM in Neuenburg mit dem Gewinn der Silbermedaille der Schlusspunkt ihrer Karriere... Drei Silberheldinnen mit Nati-Rücktritt

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz026
2.SV Wiler-Ersigen024
3.UHC Alligator Malans018
4.Grasshopper Club Zürich124
5.Tigers Langnau015
6.Chur Unihockey013
7.Zug United015
8.Waldkirch-St. Gallen013
9.UHC Thun010
10.HC Rychenberg Winterthur014
11.UHC Uster07
12.Ad Astra Sarnen03
1.R.A. Rychenberg Winterthur012
2.Kloten-Dietlikon Jets020
3.piranha chur114
4.Zug United012
5.Skorpion Emmental Zollbrück010
6.UH Red Lions Frauenfeld05
7.UHC Laupen ZH111
8.Wizards Bern Burgdorf07
9.Unihockey Berner Oberland18
10.FB Riders DBR05
1.RD March-Höfe Altendorf028
2.Floorball Thurgau029
3.Unihockey Basel Regio026
4.UHT Eggiwil118
5.Unihockey Langenthal Aarwangen114
6.UHC Sarganserland025
7.I. M. Davos-Klosters115
8.Kloten-Dietlikon Jets019
9.Ticino Unihockey013
10.Floorball Fribourg015
11.Regazzi Verbano UH Gordola015
12.UHC Grünenmatt017
1.UH Lejon Zäziwil025
2.Waldkirch-St. Gallen018
3.Visper Lions115
4.Aergera Giffers19
5.UH Appenzell07
6.Nesslau Sharks08
7.Unihockey Basel Regio011
8.Floorball Uri011
9.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf16
10.UC Yverdon07

Quicklinks