08.
05.
Nati Frauen U19 | Autor: Streiter Constantin

Interview mit Aldo Casanova

Trotz dem Sieg im letzten Spiel gegen Norwegen war die U19-Weltmeisterschaft der Frauen für das Schweizer Team eine herbe Enttäuschung. Wir baten Aldo Casanova um seine Eindrücke der letzten Tage.

Interview mit Aldo Casanova Das Team von Aldo Casanova enttäuschte an der Heim-WM in St. Gallen. (Bild: Dieter Meierhans)

Zum Abschluss des Turniers gab es einen Sieg gegen Norwegen. Wie wichtig war dieses Erfolgserlebnis noch?
Aldo Casanova: Es war einfach wichtig, für diese ganze Kampagne noch einen würdigen Abschluss zu haben. Wir wollten unseren Fans etwas zurückgeben, vor allem den Angehörigen dieser Spielerinnen die uns seit so langer Zeit begleitet und unterstützt haben. Das war gegen Norwegen das wichtigste und wir wollten mit einem positiven Resultat aus der Halle.

Wie verlief die Zeit zwischen dem Polen- und dem Norwegen-Spiel? Wie habt ihr euch für das letzte Spiel noch einmal aufgerappelt und was kamen für Reaktionen von aussen?
Auf das was von aussen kam, habe ich wirklich nicht gross geachtet, ich bin halt auch nicht auf den sozialen Medien unterwegs. Die Enttäuschung am Freitagabend war natürlich sehr gross und die Stimmung war im Keller. Wir haben vor allem an die Professionalität appelliert, und dass wir vorwärts schauen müssen, damit wir im letzten Spiel noch mit einer guten Körpersprache und der richtigen Einstellung auftreten, um den Sieg zu holen.

Im Internet wird jetzt sowieso diskutiert - aber wie läuft für dich selber und deinen Staff die Aufarbeitung dieser WM ab, insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Verband?
Eigentlich ganz einfach, wir müssen zuerst ein wenig Abstand gewinnen und sitzen dann an einem Tisch zusammen und analysieren, welches die Fehler waren und warum wir unsere Ziele nicht erreicht haben. Das gibt eine ganz sachliche Analyse. Gewisse Punkte sahen wir schon vor der WM, in einigen Punkten fühlten wir uns während der WM bestätigt und wiederum zwei, drei Punkte sind im Turnierverlauf noch dazugekommen. Diese müssen wir anschauen, mit Swiss Unihockey und mit unserem Staff, aber auch den ganzen "roten Faden" im Damenunihockey - und dann die richtigen Schlüsse aus der Analyse ziehen.

Was hat für bessere Resultate an diesem Turnier gefehlt. War der bereits viel erwähnte Druck auf den Schultern der Spielerinnen wirklich so gross? Es muss doch noch andere Faktoren gegeben haben.
Das wäre eine billige Ausrede, nur zu sagen dass es am Druck lag und es habe deshalb nicht funktioniert. Da war einmal das erste Spiel, wo die Chancenauswertung einfach schlecht war - egal ob Druck oder kein Druck. Dann haben wir zu wenig Zweikämpfe gewonnen. Und ich sage immer noch: Im Spiel mit Ball sind wir im Rückstand, vielleicht nicht nur mit dem aktuellen Jahrgang sondern ganz allgemein, im Vergleich mit den anderen Nationen.

 

Die U19-Nationalmannschaft der Damen startet Ende Monat in die WM-Kampagne 2020. Sie tut dies nicht nur mit einer neuen Generation an Spielerinnen, sondern auch mit neuen... Änderungen im Staff der U19-Frauen
Knapp zwei Jahre vor der nächsten U19-WM der Frauen steht fest: China wird diesen Anlass nicht wie geplant organisieren können. Der IFF steht in Verhandlungen mit einem... Doch keine U19-WM in China
Am 11. Mai 2008 - genau heute vor zehn Jahren - feierte die Schweiz in Polen den bis heute einzigen WM-Titel im Nachwuchsbereich. Julia Suter schoss die U19-Auswahl in der... WM-Gold vor zehn Jahren

Community Updates

Tabellen

1.Waldkirch-St. Gallen21:136
2.SV Wiler-Ersigen14:86
3.UHC Alligator Malans13:55
4.UHC Uster12:114
5.Zug United13:123
6.Tigers Langnau12:123
7.Grasshopper Club Zürich6:63
8.Floorball Köniz13:173
9.HC Rychenberg Winterthur8:123
10.Chur Unihockey13:183
11.UHC Thun9:122
12.Kloten-Dietlikon Jets11:191
1.Wizards Bern Burgdorf7:13
2.Unihockey Berner Oberland8:33
3.Kloten-Dietlikon Jets5:23
4.piranha chur4:23
5.Aergera Giffers4:32
6.UH Red Lions Frauenfeld3:41
7.Skorpion Emmental Zollbrück2:40
8.UHC Laupen ZH2:50
9.Zug United3:80
10.R.A. Rychenberg Winterthur1:70
1.I. M. Davos-Klosters17:106
2.Ad Astra Sarnen12:75
3.Floorball Thurgau15:125
4.Unihockey Basel Regio11:64
5.Unihockey Langenthal Aarwangen13:113
6.Ticino Unihockey14:143
7.Pfannenstiel Egg13:133
8.Regazzi Verbano UH Gordola11:123
9.RD March-Höfe Altendorf9:152
10.Floorball Fribourg10:151
11.UHC Grünenmatt8:151
12.UHC Sarganserland9:120
1.Waldkirch-St. Gallen10:33
2.UH Appenzell4:13
3.FB Riders DBR7:53
4.Unihockey Basel Regio5:33
5.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf5:42
6.UHC Trimbach4:51
7.Mendrisiotto Ligornetto5:70
8.Floorball Uri3:50
9.UC Yverdon1:40
10.UH Lejon Zäziwil3:100

Quicklinks