15.
10.
2021
Nati Frauen U19 | Autor: swiss unihockey

Schweiz gegen Schweden ohne Chance

Die Schweizer Frauen-Nati verliert das erste Spiel der EFT in Finnland gegen Schweden deutlich mit 2:10. Das Team von Rolf Kern wurde vor allem ein schwaches Schlussdrittel zum Verhängnis.

Schweiz gegen Schweden ohne Chance Brigitte Mischler und ihre Teamkolleginnen hatten gegen Schweden meistens das Nachsehen. (Bild: Fabian Trees)

Das Startdrittel war noch ausgeglichen: Nachdem Schweden durch Sandra Boric Svard in der zweiten Minute in Führung ging, glich Brigitte Mischler in der 16. Minute aus. Im zweiten Drittel waren es die Schwedinnen, die zwei Mal trafen, während es den Schweizerinnen nicht gelang, die schwedische Torhüterin Jenny Axelsson zu bezwingen. Ganz bitter wurde es im Schlussabschnitt, in dem die Schwedinnen sieben Mal erfolgreich waren. Die Schweiz betrieb mittels eines verwerteten Penaltys durch Corin Rüttimann in der 58. Minute einzig noch Resultatkosmetik zum Endergebnis von 2:10.

«Es ist schwierig zu sagen, warum wir unseren Gameplan nicht umsetzen konnten», sagt Best Player Michelle Wiki im Anschluss an die Niederlage. «Sie haben nicht ganz so agiert, wie wir es gedacht hatten. Aber eigentlich müssten wir da genügend flexibel sein, um reagieren zu können.» Nicht gut gemacht hätten sie ganz klar die Chancenauswertung. «Es gibt einem immer einen Dämpfer, wenn man am Resultat eine Korrektur machen könnte, dies aber nicht geschieht. Und wenn im umgekehrten Fall die Gegnerinnen ihre Tore machen, ist es umso ärgerlicher.» Im Hinblick auf die nächsten Spiele ist die Stürmerin deshalb überzeugt, dass sie von Anfang an Tore schiessen müssen, um gleich wieder ein gutes Gefühl zu erhalten.

Am Samstag trifft das Team von Rolf Kern an der EFT in Lempäälä um 15 Uhr auf Finnland und am Sonntag um 10.30 Uhr auf Tschechien.


 

Schweden - Schweiz 10:2 (1:1, 2:0, 7:1)
Ideapark Blak Boks, Lempäälä (FIN); 68 Zuschauende; SR Timo Jarvi, Pertti Kirsila (FIN)
Tore: 1. Boric Svard (Backstedt) 1:0. 17. Mischler (Gerig) 1:1. 22. Johansson (Vistrom) 2:1. Delgado Johansson (Carlsson) 3:1. 42.04 Molin (Johansson) 4:1. 42.36 Joelsson (Wibron) 5:1. 42.46 Rasmussen (Carlsson) 6:1. 43. Wibron (Joelsson) 7:1. 51. Tschop (Johansson) 8:1. 54. Boric Svard (Vistrom) 9:1. 56. Joelsson (Wibron) 10:1. 58. Rüttimann (Penalty) 10:2.
Strafen: 1x2 Minuten gegen Schweden; keine Strafen gegen die Schweiz
Schweden: Axelsson; Ostlund Visen; Tschop, Sundberg; Carlsson, Persson Sidklev; Boric Svard, Fjellstedt; Andersson; Joelsson, Molin, Wibron; Delgado Johansson, Rasmussen, Gustafsson; Johnasson, Vistrom, Backstedt; Elm, Loneberg
Schweiz: Heini; Schmid; Gredig, Marti; Mischler, Stella; Berger, Liechti; Stettler; Suter, Rüttimann, Wiki; Gerig, Wildermuth, Spichiger; Wyss, Cattaneo, Hintermann; Hanimann, Bergmann
Bemerkungen: Amanda Delgado Johansson (SWE) und Michelle Wiki (SUI) als beste Spielerinnen ausgezeichnet. 32. Minute Penalty für Schweden.

 

Nachdem lange unklar war, wer die U19-WM der Frauen organisieren wird, hat der polnische Verband für die Austragung zugesagt. Vom 31. August bis 4. September 2022 spielen die... U19-WM der Frauen in Polen!
Beide U19-Nationalteams trainieren dieses Wochenende in Schaffhausen in der BBC Arena. Die Nationaltrainer Simon Meier und Amos Coppe haben ihre Aufgebote bekanntgegeben. U19-Aufgebote bekannt
Die U19-WM der Frauen von Anfang Mai 2022 wird verschoben. Nachdem die Austragung in Neuseeland nicht möglich ist, konnte bisher kein anderer Organisator gefunden werden. U19-WM der Frauen verschoben

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks