06.
12.
Nati Männer A | Autor: Streiter Constantin

Der Torschütze ist fast immer der Gärtner

Daniel und Thomas Gärtner sind tschechisch-australische Doppelbürger und gehören an dieser WM zu den wichtigsten Spielern Australiens, das mit dem Einzug unter die besten 12 Nationen seine erfolgreichste WM seit 1998 feiert.  Nach dem Achtelfinal baten wir die 20-jährigen Zwillinge zum Interview.

Der Torschütze ist fast immer der Gärtner Daniel Gärtner wurde gegen Singapur zum besten Spieler gewählt. (Bild: Michael Peter)

Daniel und Thomas, eure Rückennummern stehen wohl in Zusammenhang mit eurem Geburtsdatum...?
Thomas Gärtner: Ja, genau. Wir sind am 07.04.1998 geboren und tragen passend dazu die 74 und die 47.

Ihr stammt aus Tschechien und seid dann nach Australien gezogen. Was war der Grund dafür? 
Daniel Gärtner: Wir sind in Prag geboren und lebten hier bis wir 13 Jahre alt waren. Dann zügelte unsere Familie wegen des Jobs unseres Vaters nach Australien, genauer gesagt nach Sidney. Er wollte mit seiner Firma expandieren, seither wohnen wir dort.

Seid ihr Doppelbürger? 
Thomas Gärtner: Ja, genau. Unser Vater wurde in Tschechien geboren, aber als er drei Jahre alt war, zog die Familie nach Australien, wo er etwa bis zum Alter von 22 Jahren aufwuchs. Darum erhielt er beide Pässe.

Was macht ihr neben dem Unihockey? 
Thomas Gärtner: Wir studieren Wirtschaft. Beide an der selben Universität. Daneben haben wir einen Teilzeitjob im Buchhaltungswesen.

Kommen wir zum Sportlichen, wie würdet ihr euch als Spieler beschreiben? Ihr spielt ja meistens zusammen, wer übernimmt welche Rolle in der Linie? 
Daniel Gärtner: Ich bin eher der Kreative, spiele viele Pässe.

Und du bist eher das "Slot-Monster"...?
Thomas Gärtner: Ja, je nach Spiel. Wir haben eigentlich eine relativ ähnliche Spielart, unsere Stärke ist das Stickhandling. Wir sind gerne in Ballbesitz.

Die WM ist für Australien bereits mit Sicherheit die beste seit 20 Jahren. Ihr seid bereits mindestens Zwölfter. 
Daniel Gärtner: Das Ziel des ganzen Team war es, die Playoffs zu erreichen. Das haben wir geschafft. Nun hoffen wir noch auf eine Überraschung gegen ein europäisches Team in den Platzierungsspielen. Aber wir sind schon sehr glücklich mit der Platzierung innerhalb der besten zwölf Mannschaften.

Gab es besondere Highlights? 
Thomas Gärtner: Das Spiel gegen Polen war wirklich toll. Gegen ein europäisches Team zu gewinnen ist immer etwas grossartiges für uns. Das fühlt sich richtig gut an. An der letzten U19-WM gewannen wir gegen Deutschland, das war auch so ein unglaublicher Moment. Auch in der O2-Arena vor über 6'000 Leuten zu spielen war sensationell. Da konnten wir ja auch gewinnen und uns so überhaupt erst für den Achtelfinal qualifizieren.

Und im Vergleich zur WM 2016 - da wart ihr ja auch schon dabei. Wie sind die beiden Turniere miteinander zu vergleichen?
Thomas Gärtner: Das Team ist dieses Jahr viel besser als vor zwei Jahren. Darum sind die Resultate auch besser.

Ihr habt viele junge Spieler dabei, die in Australien spielen. Wie entwickelt sich die Sportart dort? 
Daniel Gärtner: Bei den Junioren beginnt sich etwas zu entwickeln. In einigen Staaten wird in der Schule schon viel Unihockey gespielt, es gibt immer mehr Teams und Ligen. Darauf liegt im Moment auch der Fokus des australischen Verbands. Diese Entwicklung soll weiter vorangetrieben werden. Ziel ist es, dass immer mehr Kinder diese Sportart entdecken.

Was sind eure persönlichen Ambitionen? Kommt ihr eines Tages nach Europa zurück, um in einer Top-Liga zu spielen? 
Daniel Gärtner: Mal schauen, was kommt. Im Moment möchten wir aber in Australien bleiben, die Ausbildung abschliessen und einen Job finden. Ich möchte sicher auch in der Finanzbranche tätig sein, zum Beispiel in einer Bank.

Bist du da gleicher Meinung? Ist es überhaupt vorstellbar, dass ihr einmal nicht im selben Team spielen würdet oder seid ihr quasi unzertrennlich? 
Thomas Gärtner: Ich denke es ist wichtig, für alles offen zu sein. Je nach Gelegenheit, die sich ergibt, ist es schon möglich. Für mich hat  jetzt aber auch der Abschluss des Studiums oberste Priorität.

 

33408.jpg
Thomas Gärtner im Spiel gegen Singapur vor über 6'000 Zuschauern. (Bild: Michael Peter)

 

 

Erstmals wurden sämtliche Schweizer Spiele einer Weltmeisterschaft sowie der WM-Final live bei SRF übertragen. Die Einschaltquoten entwickeln sich dabei äusserst positiv. Erfreuliche Einschaltquoten
Die abgelaufene Weltmeisterschaft weist viel Gemeinsamkeiten mit der WM von vor zehn Jahren auf. An der Bande stand damals der heutige SRF-Amerika-Korrespondent Peter... "Berry hat mich extrem überzeugt"
Matthias Hofbauer beendet seine internationale Karriere «mit gutem Gefühl» - selbst wenn ihm der WM-Final verwehrt bleibt. Der letzte Flug des geerdeten Piloten
MVP, All-Star-Team, Statistiken und vieles mehr: Alle Ereignisse vom Sonntag noch einmal zusammengefasst in unserem letzten Tagesbericht von der WM 2018. WM 2018: Tagesbericht 9

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich74:3532
2.SV Wiler-Ersigen92:4930
3.Floorball Köniz73:6327
4.UHC Alligator Malans73:5024
5.UHC Uster63:6820
6.Tigers Langnau74:7719
7.Zug United91:8318
8.Chur Unihockey66:8017
9.HC Rychenberg Winterthur69:9515
10.Waldkirch-St. Gallen61:7714
11.UHC Thun66:899
12.Kloten-Dietlikon Jets58:946
1.piranha chur88:2936
2.Kloten-Dietlikon Jets76:3630
3.Skorpion Emmental Zollbrück65:4125
4.Unihockey Berner Oberland62:4124
5.Wizards Bern Burgdorf65:4023
6.UHC Laupen ZH35:6612
7.R.A. Rychenberg Winterthur36:6912
8.Zug United36:699
9.Aergera Giffers40:835
10.UH Red Lions Frauenfeld27:564
1.Ad Astra Sarnen100:6238
2.Unihockey Basel Regio94:6137
3.Floorball Thurgau95:7129
4.Ticino Unihockey81:8026
5.Unihockey Langenthal Aarwangen85:9124
6.UHC Sarganserland73:7422
7.Regazzi Verbano UH Gordola79:7721
8.I. M. Davos-Klosters82:8421
9.Floorball Fribourg58:7317
10.RD March-Höfe Altendorf75:9715
11.Pfannenstiel Egg65:8910
12.UHC Grünenmatt62:9010
1.FB Riders DBR53:4128
2.SU Mendrisiotto65:4426
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf51:3426
4.Waldkirch-St. Gallen58:4123
5.Unihockey Basel Regio76:5622
6.UH Appenzell51:4417
7.UC Yverdon31:4713
8.UH Lejon Zäziwil47:5712
9.Floorball Uri34:568
10.UHC Trimbach30:765

Quicklinks