30.
07.
Nati Männer A | Autor: unihockey.ch

"Effizienz war erneut ein Problem"

Claudio Laely brachte die Schweiz im Final der World Games gegen Schweden mit seinen beiden Toren erstmals in Führung. Wieso ein komfortabler 5:2-Vorsprung doch nicht reichte, der fünfte schwedische Treffer seiner Ansicht nach nicht regulär war und das Gefühl an den World Games ein ganz anders ist, als an einer WM, erzählt die GC-Neuverpflichtung im Interview.

Claudio Laely konnte trotz zwei Toren die Niederlage gegen Schweden nicht verhindern. (Bild: Damian Keller)

Beim Stand von 5:2 war die Goldmedaille in Griffnähe. Dann erzielte Schweden drei Tore innert 63 Sekunden. Was ging da schief?
Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir keine Energie mehr hatten oder fest nachliessen. Vielleicht machten wir einige Details nicht mehr so konsequent, aber Schweden konnte vor allem nach dem Drei-Tore-Vorsprung eine Spur zulegen. Das 5:3 kann passieren und das Tor von Galante-Carlström war schön herausgespielt - das muss man akzeptieren.

Und dann kam der Ausgleich in der letzten Sekunde des zweiten Drittels. Fiel dieser noch vor der Pausensirene?
Die Zeit war noch nicht abgelaufen, aber von mir aus gesehen war es kein Penalty. Das ist jedoch ein anderes Thema, Die Schiedsrichter haben so entschieden, das kann man nicht mehr ändern. Der Ausgleich war allerdings kein Weltuntergang. Vor dem Spiel hätten wir für ein Unentschieden gegen Schweden nach zwei Dritteln wohl unterschrieben.

Lange Zeit war die Schweiz die bessere Mannschaft. Dann kam der Umbruch.
Ich sehe es auch so und finde, dass wir sogar im letzten Abschnitt das bessere Team waren. Erneut scheiterten wir aber auch an unserer Effizienz - wie schon beim Gruppenspiel am Freitag.

Mit was für einem Gefühl geht dieses Turnier zu Ende?
Mit einem sehr positiven - obwohl wir den Final verloren haben. Wir haben die Finnen geschlagen und den Schweden zwei Mal Paroli geboten. Wir sind auf dem richtigen Weg für die nächste WM-Kampagne.

An der WM liegt dann vielleicht mehr drin, wenn man mehr Zeit in die Vorbereitung stecken kann.
Das ist schwierig zu sagen, denn es ist ja für alle gleich. Die anderen Nationen absolvierten auch noch nicht so viele Hallentrainings.

Wie hast du die World Games sonst erlebt? War es spannend, einmal mit anderen Athleten zusammen zu sein oder ziehst du eher eine Weltmeisterrschaft vor, in dem man in einem Fünfstern-Hotel hausen kann?
Nein, die WM ist vom Gefühl und von den Emotionen her eine ganz andere Sache. Die World Games waren ein tolles Erlebnis. Man sieht Sportarten die man vorher noch nie gesehen hat, wie Kanupolo oder Bogenschiessen. Es ist speziell, sich in einer grossen Kantine zu verpflegen und dabei andere Athleten zu treffen. Man saugt die Stimmung auf und versucht die Spiele in einem anderen Rahmen zu geniessen, als an einer WM. Das haben wir getan.

Wann und wie tretet ihr die Heimreise an?
Am Montag-Nachmittag fliegen wir via Warschau in die Schweiz zurück und sollten am Abend in Zürich landen.

 

Die Highlights des Finalspiels

 

Vom 2. bis 5. November tritt die Schweizer A- und U19-Nationalmannschaft in Kirchberg vor Heimpublikum gegen die Top-Unihockey-Nationen Schweden, Finnland und Tschechien an.... Aufgebote für Heim-EFT bekannt
Vom 2. bis 5. November 2017 macht die Euro Floorball Tour der Herren in Kirchberg BE Halt. Zum ersten Mal wird am Vierländerturnier der Spitzennationen Schweden, Finnland,... EFT über vier Tage
Tobias Heller wurde von Nati-Trainer David Jansson für das „Next Generation Camp" vom 6.-10- September in Magglingen aufgeboten. Für den Verteidiger, welcher schon für... Heller: "Aufgebot macht mich stolz"
Es ist ein spezielles Aufgebot, welches David Jansson für den Lehrgang vom 6 - 10. September in Magglingen zusammengestellt hat. Keiner der aufgebotenen Spieler ist älter... Jansson lädt zum "Next Generation-Camp"

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz63:3720
2.SV Wiler-Ersigen63:3920
3.Grasshopper Club Zürich81:3618
4.Tigers Langnau59:4816
5.UHC Alligator Malans53:4715
6.Waldkirch-St. Gallen44:5911
7.Zug United52:5710
8.UHC Uster46:539
9.HC Rychenberg Winterthur49:658
10.Kloten-Bülach Jets44:617
11.Chur Unihockey41:617
12.UHC Thun31:633
1.piranha chur54:1823
2.UHC Dietlikon55:2418
3.Wizards Bern Burgdorf49:3816
4.R.A. Rychenberg Winterthur50:3415
5.Unihockey Berner Oberland31:3414
6.Skorpion Emmental Zollbrück50:3913
7.Aergera Giffers24:398
8.UH Red Lions Frauenfeld26:614
9.Zug United22:463
10.Waldkirch-St. Gallen18:463
1.Unihockey Basel Regio63:3623
2.Unihockey Langenthal Aarwangen43:3519
3.Ad Astra Sarnen62:4218
4.Floorball Thurgau53:3818
5.Floorball Fribourg43:3514
6.Ticino Unihockey50:5911
7.UHC Grünenmatt38:4610
8.UHC Sarganserland47:539
9.RD March-Höfe Altendorf37:547
10.I. M. Davos-Klosters43:536
11.Regazzi Verbano UH Gordola33:465
12.Pfannenstiel Egg24:394
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf39:1422
2.UHC Laupen ZH46:1817
3.Unihockey Basel Regio38:3017
4.FB Riders DBR37:2914
5.Mendrisiotto Ligornetto27:3512
6.UH Lejon Zäziwil32:4010
7.Floorball Uri19:433
8.UHC Trimbach24:531

Quicklinks