15.
12.
2021
Nati Männer A | Autor: Streiter Constantin

Kettunen, Väänänen und Jussila hören auf

Tschechiens Nationaltrainer Petri Kettunen, der finnische Nationalverteidiger Tatu Väänänen und der Assistent des Schweizer Nationalteams, Esa Jussila, haben nach dem WM-Finalwochenende ihren Rücktritt vom internationalen Unihockey gegeben.

Kettunen, Väänänen und Jussila hören auf Petri Kettunen verabschiedete sich mit dem Gewinn der Bronzemedaille. (Bild: Jarmo Koskela/IFF)

Petri Kettunen wurde 2016 mit Finnland Weltmeister, dennoch durfte er sein Amt nicht weiter ausüben. Somit trainierte er in den letzten fünf Jahren Tschechiens Männer-Nationalteam. Auf den enttäuschenden 4. Platz an der Heim-WM 2018 folgte mi dem Gewinn der Bronzemedaille in Helsinki ein versöhnlicher Abschluss. Bereits vor dem Turnier hatte Kettunen den Verantwortlichen des tschechischen Verbandes mitgeteilt, dass er sein Engagement nicht fortsetzen würde. Nach 35 Jahren im Unihockeysport gab er nun seinen Rücktritt offiziell bekannt. Sein Nachfolger wird Jaroslav Berka, der 2019 beim Gewinn der Goldmedaille Assistenztrainer von Tschechiens U19-Nationalmannschaft war und dieses Jahr als Headcoach den Titel erfolgreich verteidigte.

Jussilas 11. WM in Serie
Ebenfalls sein letztes Spiel an der Bande hatte Esa Jussila am Samstag. Für ihn endete die Reise mit dem Schweizer Nationalteam mit der Niederlage im Bronzespiel gegen Tschechien. Beeindruckend: Seit dem Jahr 2000 war der Finne an jeder WM mit dabei. Zuerst an sieben Turnieren als Nationalspieler für Finnland, danach vier Mal als Mitglied des Schweizer Trainerstaffs. 2014 noch mit seinem Landsmann Petteri Nykky, danach an drei Turnieren mit David Jansson. Jussila, der als Spieler und Trainer in der Schweiz für Wiler und Malans tätig war, zieht sich ebenfalls aus dem Unihockeysport zurück.

Dreifacher Weltmeister tritt ab
Für Tatu Väänänen schliesslich war der verlorene WM-Final ebenfalls das letzte Länderspiel. Nach acht Weltmeisterschaften ist für den Verteidiger, der nächsten Sommer 39 Jahre alt wird, die Karriere als Nationalspieler beendet. Erstmals lief Väänänen 2004 in der Schweiz an einer WM auf. Damals verpassten die Finnen den Final und holten sich Bronze. 2006 verlor Väänänen seinen ersten WM-Final und war 2008 beim erstmaligen Gewinn der Goldmedaille der Finnen nicht dabei. 2010, 2016 und 2018 holte er das Verpasste nach und tritt somit als dreifacher Weltmeister ab. Für Väänänen geht die Saison in der NLA mit Wiler-Ersigen weiter.

 

Die für Anfang Februar geplanten Qualifikationsturniere zur WM 2022 werden allesamt verschoben. In Singapur, Polen, Italien, Lettland und Texas dürfte neu im Mai gespielt... WM-Quali verschoben
Zum ersten Mal nach der WM im Dezember trainiert das Männer A-Nationalteam Anfang Februar. Der Nationaltrainer David Jansson hat mit Claudio Schmid, Kay Bier sowie Marco... Erstes Nati-Aufgebot für Claudio Schmid
Der jetzige Nationaltrainer der Frauen, Rolf Kern, wechselt per sofort zum Männer A-Nationalteam. Er wird Nachfolger des finnischen Assistenztrainers Esa Jussila, der nach... Kern neuer Assistenztrainer der Männer A-Nati
Nachdem 2020 die Euro Floorball Tour (EFT) in St. Gallen kurzfristig aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden musste, wird sie in diesem Jahr in der Ostschweiz über die... September-EFT in St. Gallen

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+6344.000
2.Floorball Köniz+3538.000
3.SV Wiler-Ersigen+2735.000
4.UHC Alligator Malans+2829.000
5.HC Rychenberg Winterthur-426.000
6.Zug United+324.000
7.Waldkirch-St. Gallen-823.000
8.UHC Uster-724.000
9.Chur Unihockey+922.000
10.Tigers Langnau-2913.000
11.UHC Thun-689.000
12.Ad Astra Sarnen-497.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+7042.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+5936.000
3.piranha chur+4030.000
4.Wizards Bern Burgdorf+1822.000
5.Red Ants Winterthur-518.000
6.Zug United+119.000
7.Unihockey Berner Oberland+020.000
8.UHC Laupen ZH-2713.000
9.FB Riders DBR-4213.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1140.000
1.Floorball Thurgau+9350.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2840.000
4.Ticino Unihockey-334.000
5.Regazzi Verbano UH Gordola-133.000
6.UHT Eggiwil-1331.000
7.UHC Sarganserland-2327.000
8.Floorball Fribourg-1026.000
9.UHC Grünenmatt-425.000
10.I. M. Davos-Klosters-3321.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3419.000
12.RD March-Höfe Altendorf-4910.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks