01.
04.
Nati Männer U19 | Autor: swiss unihockey

Umstrukturierung in den U-Teams

swiss unihockey vollzieht beim Männer U17- und U19 Nationalteam einen Strategiewechsel: Neu übernimmt der U19-Cheftrainer nach der Weltmeisterschaft den neuen U17-Jahrgang und betreut diesen während vier Jahren bis zur nächsten U19-WM.

Umstrukturierung in den U-Teams Olli Oilinki (l.) wird nach der WM wieder die U17-Mannschaft übernehmen. Ob Assistent Dunkel (r.) auch folgt, ist noch offen. (Bild: salibandy.net/Archiv)

Konkret bedeutet diese Umstellung von einer Zwei- auf eine Vier-Jahres-Kampagne, dass der aktuelle U19-Cheftrainer Olli Oilinki nach der U19-WM vom August in Brno (CZE) das neue U17-Nationalteam übernimmt. Der aktuelle U17-Cheftreiner Simon Meier führt sein Team, das er nun bereits während zwei Jahren aufgebaut hat, an die WM 2023 in Dänemark, ehe auch er wiederum die neue U17 übernehmen wird.

Früh an WM heranführen
«Dieser Wechsel bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich», sagt Remo Manser, Verantwortlicher Nationalteams bei swiss unihockey. «Der wichtigste Vorteil ist, dass wir mit dieser Vier-Jahres-Kampagne die jungen Spieler bereits frühzeitig an das Thema WM heranführen können.» Im Leben eines Spielers passiere sehr viel, vor allem im U17-Alter. «Es ist wichtig, dass wir den Spielern bereits in diesem Alter beratend zur Seite stehen können, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Sei dies zum Thema Berufswahl, Umfeldmanagement oder auch Militär», erklärt Manser.

Nicht nur für die Spieler, sondern auch für die Trainer selber, sieht Manser viele positive Effekte: «Man kann ganz anders planen, wenn man vier und nicht nur zwei Jahre zur Verfügung hat.» Beispielsweise müsse man so nicht mehr den ganzen Inhalt in den ersten paar Camps durchbringen, weil in einer Zwei-Jahres Kampagne weniger Länderspiele zur Verfügung stehen. Allgemein habe man mehr Zeit und könne den Aufbau Schritt für Schritt vornehmen und das Team auf die WM vorbereiten. Simon Meier ergänzt: «Wir stecken mitten in der WM-Kampagne und spüren daher die Vorteile der neuen Anpassungen sofort. Wir können uns zuerst auf den Selektions-Prozess konzentrieren und dann auf die Entwicklung des Teams. Die beiden Phasen überschneiden sich nach wie vor, sie müssen aber nicht mehr während anderthalb Jahren schnell parallel abgehandelt werden.»

Und die Frauen?
Dieselben Überlegungen machte sich swiss unihockey auch für die Frauen U17- und U19-Nationalteams. Man kam jedoch zum Schluss, dass ein solcher Wechsel im Moment kontraproduktiv wäre. «Die Situation ist bei den Frauen derzeit ein bisschen komplizierter, weil die WM, die im Mai 2020 hätte ausgetragen werden sollen, nun im September 2021 stattfindet», sagt Manser. Dies führe dazu, dass diese Generation eineinhalb Jahre länger betreut werden darf, während der nächste Jahrgang jedoch bereits auf die WM 2022 in Neuseeland vorbereitet werden müsse und der noch jüngere Jahrgang auch bereits wieder warte. «Zuerst müssen die WMs 2021 und 2022 gespielt werden, damit sich der Rhythmus wieder einpendeln kann. Dann werden wir entscheiden, ob der Wechsel auch bei den Frauen Sinn macht und eingeführt werden kann», sagt Manser.

 

Die U19-WM der Männer im tschechischen Brno findet nicht wie geplant vom 28. April bis 2. Mai 2021 statt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wird sie auf den 25. - 29. August... U19-WM der Männer verschoben
Der internationale Unihockey-Verband IFF hat die WM-Qualifikation der U19 Männer von Anfang Februar abgesagt. Die sieben noch zu vergebenden Plätze wurden anhand der... Keine WM-Quali bei der U19
Am Mittwoch fand die Auslosung der Gruppen für die U19- Weltmeisterschaft der Männer statt. Das Schweizer U19-Nationalteam trifft an der WM in Brno (CZE) auf Schweden,... Das sind die Gruppen für die U19-WM

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks