01.
04.
Meisterschaft | Autor: unihockey.ch

Die Shot Clock kommt

Wie unihockey.ch bereits im letzten Dezember vermeldete, sollen zu passive Teams ab nächster Saison bestraft werden. Nun wurde diese Regel konkretisiert - wie im Basketball wird im Unihockey die Shot Clock eingeführt. Ein Entscheid mit dramatischen Auswirkungen auf das Spiel und die Vereine.

Die Shot Clock kommt Die aus dem Basketball bekannte Shot Clock wird Unihockey dramatisch verändern.

Im letzten Dezember vermeldete unihockey.ch exklusiv die Regeländerungen für die kommende Saison (u.a. die heiss diskutierte Penaltyregel). Angekündigt wurde da auch, dass zu passive Teams mit einem Freischlag gegen sich bestraft werden. Man könnte dies „Lex Kivilehto" nennen - der Finne ist bekannt dafür, sich mit dem Ball sehr lange hinter dem eigenen Tor zu verstecken. In seinem Blog stellte Sascha Rhyner aber zu Recht die Frage, wie diese Regel genau gehandhabt werden soll.

Nun hat der internationale Verband (IFF) die Passivitätsregel konkret formuliert. Wie im Basketball wird im Unihockey die „Shot Clock" eingeführt. Das heisst: Innerhalb von 24 Sekunden muss ein Angriff mit einem Abschluss erfolgen. Berührt der Ball den gegnerischen Torhüter oder das Tor, beginnt die Zeit neu zu laufen. Kommt ein Team in der eigenen Hälfte in Ballbesitz, muss der Ball innerhalb von acht Sekunden in die gegnerische Hälfte gebracht werden. Gelingt dies nicht, erhält der Gegner einen Freischlag an der Mittellinie.

Vorbild NBA
„Die genaue Anzahl Sekunden ist noch nicht in Stein gemeisselt, das werden wir in diesem Sommer noch ausgiebig testen", heisst es bei der IFF. Fakt ist: Das neue Regelwerk ist ein Traum für offensive Teams, die den Gegner gerne unter Druck setzen. Dieser kann sich nun nicht mehr verstecken.

Was viele nicht wissen: In der nordamerikanischen Basketball-Liga (NBA) wurde die „Shot Clock" erst in den 50er-Jahren eingeführt. Die heutigen attraktiven Resultate mit oft dreistelligen Punktezahlen waren bis dahin eine Rarität, da die in Führung liegenden Teams den Ball manchmal bis zum Gehtnichtmehr und zur Langeweile des Publikums hin und her spielten, ohne den Abschluss zu suchen. „Da Unihockey in der Schweiz mittlerweile eine TV-Sportart geworden ist, kommt diese Regel genau zum richtigen Zeitpunkt. So wird unser Produkt noch dynamischer", freut man sich bei swiss unihockey.

Natürlich gibt es aber auch kritische Stimmen, die ein hektisches „Hawaii-Unihockey" befürchten. Bereits wird gemunkelt, dass mit einer neuen Website „www.denenzeigenwirs.ch" die neue Regel gleich wieder zu Fall gebracht werden soll.

Bussen und Punktabzüge
Auf die Vereine kommt in diesem Sommer ein Kraftakt zu. Erstens müssen sie die offiziellen „Shot Clocks" anschaffen (ab 20 bestellten Exemplaren soll es einen attraktiven Rabatt von 5 Prozent geben) und zweitens all ihre Spielsekretäre in die Weiterbildung schicken. „Nur zertifizierte Spielsekretäre, die das zweitägige Ausbildsmodul Ende Juli erfolgreich durchlaufen haben, sind für Einsätze in Meisterschaft und Cup zugelassen. Bei Zuwiderhandlungen werden Bussen verhängt und im Wiederholungsfall Punkte abgezogen", kennt swiss unihockey kein Pardon. Weitere Informationen folgen morgen.

1.april 83.79.2.102

08:34:11
02. 04. 2018
Das ist doch ganz klar ein Aprilscherz !!!
Manuel Melder leidet an einer Erbkrankheit, die am ganzen Körper Muskelschwund verursacht. Davon lässt sich der 16-Jährige jedoch nicht unterkriegen. Letzten Monat ist... Im Rollstuhl an die Weltmeisterschaft
Bereits zum dritten Mal fanden in Spreitanbach am letzten Wochenende die Minifeld-Weltmeisterschaften statt. Gespielt wird dabei in einer 2-gegen-2-Spielform auf einem Drittel... Pokal bleibt in Spreitenbach - wann kommt Cazis?
In keiner Ausserrhoder Gemeinde wird so intensiv Unihockey gespielt wie in der Waldstatt. Am Freitag wurde nach schwedischem Vorbild eine Aussenanlage eröffnet. Unihockey-Hochburg mit neuer Aussenanlage
Am Samstag treffen Wiler-Ersigen und Floorball Köniz im Supercup aufeinander. Der Cupsieger möchte sich beim Meister für die Finalniederlage von Ende April revanchieren. NLA Männer, Vorschau Supercup

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich74:3532
2.SV Wiler-Ersigen92:4930
3.Floorball Köniz73:6327
4.UHC Alligator Malans73:5024
5.UHC Uster63:6820
6.Tigers Langnau74:7719
7.Zug United91:8318
8.Chur Unihockey66:8017
9.HC Rychenberg Winterthur69:9515
10.Waldkirch-St. Gallen61:7714
11.UHC Thun66:899
12.Kloten-Dietlikon Jets58:946
1.piranha chur88:2936
2.Kloten-Dietlikon Jets76:3630
3.Skorpion Emmental Zollbrück65:4125
4.Unihockey Berner Oberland62:4124
5.Wizards Bern Burgdorf65:4023
6.UHC Laupen ZH35:6612
7.R.A. Rychenberg Winterthur36:6912
8.Zug United36:699
9.Aergera Giffers40:835
10.UH Red Lions Frauenfeld27:564
1.Ad Astra Sarnen100:6238
2.Unihockey Basel Regio94:6137
3.Floorball Thurgau95:7129
4.Ticino Unihockey81:8026
5.Unihockey Langenthal Aarwangen85:9124
6.UHC Sarganserland73:7422
7.Regazzi Verbano UH Gordola78:7521
8.I. M. Davos-Klosters82:8421
9.RD March-Höfe Altendorf75:9715
10.Floorball Fribourg56:7214
11.Pfannenstiel Egg65:8910
12.UHC Grünenmatt62:9010
1.FB Riders DBR53:4128
2.SU Mendrisiotto65:4426
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf51:3426
4.Waldkirch-St. Gallen58:4123
5.Unihockey Basel Regio76:5622
6.UH Appenzell51:4417
7.UC Yverdon31:4713
8.UH Lejon Zäziwil47:5712
9.Floorball Uri34:568
10.UHC Trimbach30:765

Quicklinks