30.
01.
NLB Männer | Autor: Streiter Constantin

Thun und Ticino fallen zurück

Ad Astra Obwalden gewinnt im Berner Oberland und bleibt Leader, während die Thuner auf den vierten Platz hinter die Jets zurückfallen. Auffällig ist auch die unterschiedliche Formkurve der Tessiner Teams: Gordola nähert sich dem Strich bis auf drei Punkte, Ticino hingegen verliert zum vierten Mal in diesem Jahr und nähert sich den Playouträngen.

Thun und Ticino fallen zurück Die Jets und Gordola befinden sich beide im Aufwind. (Bild: Andi Suter)

Lange Zeit hielt Ticino Unihockey Anschluss an die vier Topmannschaften der NLB. Mittlerweile ist das Team aus Bellinzona in eine Negativspirale geraten und kassierte am Sonntag beim Schlusslicht Grünenmatt die vierte Niederlage im fünften Spiel 2024. Die "Mätteler" geben die rote Laterne somit wieder ans Sarganserland ab. Gegen Ticino führten sie nach zwei Dritteln bereits mit 4:0 und mussten nicht mehr um die drei Punkte zittern, Ticinos zweiter Treffer zum 5:2-Schlussresultat fiel erst eine Sekunde vor Schluss. Gordola hingegen gewann gegen Sarganserland und befindet sich weiter im Aufwind. Mit 23 Punkten liegt das Team aus Verbano nur noch drei Punkte hinter den letzten Playoff-Plätzen, die von Lok Reinach (26), Davos-Klosters (26) und Ticino (27) belegt werden. Brisant: In der nächsten Runde, am 10. Februar, steht das Tessiner Derby an, Gordola empfängt Ticino im Sportzentrum Tenero.

Im Berner Oberland trafen sich der UHC Thun und Ad Astra Obwalden zum Topspiel der Runde. Der Leader zeigte sich dabei effizienter und konnte ein ausgeglichenes Spiel mit 10:7 für sich entscheiden. Ganze sechs Treffer gelangen den Zentralschweizern im Schlussdrittel, Liga-Topskorer Isak Stöckel glänzte mit insgesamt drei Toren und vier Assists. Thun verlor somit zum dritten Mal nacheinander und rutschte auf den vierten Tabellenplatz zurück. Die direkten Profiteure der Thuner Niederlage sind Fribourg und die Jets, die beide auswärts 9:5 gewannen. Zwischen Lok Reinach und Fribourg stand es nach zwei Dritteln noch 5:5, während die Flieger bei Eggiwil im Mitteldrittel auf 5:3 davonzogen. Das fünftplatzierte Limmattal liegt bereits 13 Punkte hinter Thun, im Duell der beiden Aufsteiger vom Frühling gab es ein deutliches 6:1 für die Urdorfer.

 

NLB Männer, 20. Runde

Lok Reinach - Floorball Fribourg 5:9
Eggiwil - Kloten-Dietlikon Jets 5:9
Thun - Ad Astra Obwalden 7:10
Limmattal - Iron Marmots 6:1
Grünenmatt - Ticino 5:2
Verbano Gordola - Sarganserland 8:4
Mit dem UHC Thun steht der erste Halbfinalist der NLB-Playoffs fest. Die Berner Oberländer eliminieren Ticino auf dem schnellstmöglichen Weg. In den anderen Serien führen... Thun im Halbfinal, vier Heimsiege am Sonntag
Floorball Fribourg und Ad Astra Obwalden verlieren zum Auftakt der Viertelfinals das erste Heimspiel, revanchieren sich am Sonntag aber auswärts und gleichen zum 1:1 aus. Die... Drei von vier Serien ausgeglichen
Simon von Gunten ist nur noch bis Ende der aktuellen Saison Trainer der ersten Mannschaft des UHC Thun. An seine Stelle tritt mit Beginn der Saison 2024/25 Adrian Saurer, der... Neuer Trainer für Thun
Mit zwei knappen Siegen holt sich Floorball Fribourg den Qualisieg in der NLB, auch weil Obwalden in den letzten zwei Runden überraschend ohne Punkte bleibt. Gordola muss... Floorball Fribourg gewinnt die NLB-Qualifikation

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks