09.
12.
2012
NLA Männer | Autor: Voneschen Reto

Schweden demontiert Finnland

Glanzvoll kehrt Schweden auf den Weltmeisterthron zurück: In einem meist einseitigen Finalspiel dominiert Schweden gegen Finnland und gewinnt 11:5 vor ausverkauftem Haus im Zürcher Hallenstadion.

Schweden demontiert Finnland Robin Nilsberth kann jubeln (Bild Erwin Keller)

«Der Kübel ist nur ausgelehnt», war in Schweden vor dieser Weltmeisterschaft oft zu hören. Eine neue Generation von Spielern machte sich auf, die Weltmeistertrophäe von Finnland wieder zurückzuholen. Eindrücklich erfüllten die Schweden die Mission: Mit 11:5 gewannen sie das Finale klar, 96:12 hiess das Torverhältnis nach den allesamt gewonnenen sechs WM-Spielen. Das 7:1 gegen Norwegen - nach einer zweistündigen Unterbrechung wegen Lichtausfalls - war noch das knappste Resultat. Von den Viertelfinals bis zum Finalspiel gewann Schweden alle Spiele zweistellig.

Torfestival im Mitteldrittel
Das Unheil begann ab dem Mitteldrittel. Schweden lag nach zwei späten Toren im ersten Abschnitt mit 3:0 vorne, ehe es bis zur 32. Minute auf 9:0 erhöhte! Der einstige WM-All-Star-Torhüter Henri Toivoniemi wurde buchstäblich abgeschossen. Jeder Schuss der Schweden bedeutete auch ein Tor. Eine Demontage sondergleichen. Im Schlussdrittel spielte Finnland «Alles oder Nichts», stellte die Linien wieder um und ersetzte den eingewechselten Torhüter Eero Kosonen wenn immer möglich - in Überzahl oder wenn der erste Block auf dem Feld war - durch einen sechsten Feldspieler. Zwei Tore innert 15 Sekunden zu Beginn liessen die 10500 Zuschauer kurz auf eine Aufholjagd hoffen. Rasmus Enström beendete diese mit dem 10:3 eine Minute später.

Schweden perfekt eingestellt
So sehr sich Finnland auch bemühte, die Schweden durchschauten das finnische Spiel jederzeit oder - falls die Pässe überhaupt ankamen - blockten die meisten Abschlüsse. Der neue schwedische Nationaltrainer Jan-Erik Vaara und seine Crew hatte sein Team perfekt eingestellt. Der neue finnische Coach Petri Kettunen geht dafür als der finnische Nationaltrainer in die Geschichte ein, welcher die höchste Finalniederlage einstecken musste. Gut möglich, dass Finnland für die nächste WM-Kampagne ähnlich Schweden eine neue Mannschaft aufbauen muss. Die «goldene» Generation rund um Superstar Mika Kohonen bekam heute ihre Grenzen aufgezeigt.


Finnland - Schweden 5:11 (0:3; 1:6; 4:2)
Hallenstadion, Zürich - 10518 Zuschauer - SR: Cerny / Janousek (CZE)
Tore: 00:58 Nilsson Kim (Nilsson Karl-Johan) 0:1, 16:33 Malmström Patrik (Nilsson Kim) 0:2, 18:31 Malmström Patrik (Nilsson Kim) 0:3, 22:09 Nilsberth Robin (Karlsson Anton) 0:4, 25:06 Samuelsson Mattias (Enström Rasmus) 0:5, 25:55 Nordgren Linus (Kanebjörk Joel) 0:6, 28:33 Samuelsson Mattias (Quist Henrik) 0:7, 30:26 Sundstedt Rasmus (Kanebjörk Joel) 0:8, 31:31 Nilsson Kim (Aman Patrik) 0:9, 38:11 Kukkola Jani (Kohonen Mika) 1:9, 40:53 Tiitu Tero (Forsten Harri) 2:9, 41:08 Kapanen Lauri (Kukkola Jani) 3:9, 42:30 Enström Rasmus (Stenberg Henrik) 3:10, 52:48 Stenberg Henrik (Kanebjörk Joel) 3:11, 53:16 Kohonen Mikko (Kapanen Lauri) 4:11, 59:06 Kukkola Jani (Kohonen Mikko) 5:11
Strafen: 38:51 Vänttinen Lassi 2', 38:51 Quist Henrik 2', 45:45 Nilsson Karl-Johan 2', 49:07 Nilsberth Robin 2', 56:07 Tiitu Tero 2', 59:42 Quist Henrik 2'
Finnland: Toivoniemi Henri, Kosonen Ero; Väänänen Tatu, Savolainen Mika; Kivilehto Juha, Hänninen Oscar; Tiitu Tero, Kohonen Mika, Vänttinen Lassi; Järvi Mikael, Forsten Harri, Kohonen Mikko; Kapanen Lauri, Kukkola Jani, Moilanen Mika; Koskelainen Kari, Koski Sami, Johansson Henri
Schweden: Aman Patrik; Quist Henrik, Samuelsson Mattias; Berggren Jesper, Östholm Martin; Karlsson Anton, Nilsberth Robin; Wallgren Mattias; Enström Rasmus, Samuelsson Johan, Stenberg Henrik; Malmström Patrik, Nilsson Karl-Johan, Nilsson Kim; Sundstedt Rasmus, Kanebjörk Joel, Nordgren Linus; Larsson Johannes, Eriksson Rikard.

 

svendaman 84.72.198.155

15:27:17
10. 12. 2012
Allerdings eine Machtdemonstration der Schweden. War gestern im Stadion, welch Überlegenheit. Defensiv schlicht Weltklasse. Die Zankereien hätten meiner Meinung auch von Anfang an härter bestraft werden müssen. Dass die Refs nicht immer auf der Höhe waren sieht man auch beim letzten Treffer der Finnen. Da stehen 6 Feldspieler UND der Torhüter auf dem Feld...! (Im WFC2012.ch video auf 2:25:55-59 erkennbar).

andi 84.73.155.90

18:33:06
09. 12. 2012
Eindrückliche Dominanz der Schweden. Leider hielten die beiden Refs nicht ganz mit und hatten einfach keinen Mumm richtig Strafen zu verteilen. Ein hoher Stock in's Gesicht ist nun mal einfach eine 5' und die völlig unnötige Tätlichkeit von Quist kurz vor Schluss gehört mit einer roten Karte bestraft. Schade, dass ein weltklasse Spieler nötig zu haben scheint - sein Zwinkern zur eigenen Spielerbank, nachdem er nur eine 2'-Strafe erhielt, spricht Bände.
Zug United liegt in der Hardau nach zwei Dritteln zurück, reagiert aber mit drei schnellen Treffern im Anschluss. Die Zentralschweizer ziehen erstmals in den Superfinal und... Wiler und Zug stehen im Superfinal!
Im Staff der ersten Mannschaft von Floorball Köniz Bern werden die Rollen zum Teil neu verteilt. Mit Jami Herrala stösst ein zusätzlicher Assistenztrainer dazu. Marcel Mader wird Köniz-Headcoach
Die Unihockey Tigers nehmen den 31-jährigen Schweden Daniel Hernandez unter Vertrag. Der Stürmer wird zusammen mit Gustav Svensson das Ausländerduo der Tigers bilden. Neuer Schwede für die Tigers
Während sich im fünften Spiel zwischen Wiler-Ersigen und Floorball Thurgau zum fünften Mal das Heimteam durchsetzt, gibt es zwischen Zug und GC schon wieder einen... Wiler führt wieder, GC verkürzt

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks