02.
09.
2023
Nati Männer A | Autor: Streiter Constantin

Diskussionsloser Sieg gegen Estland

Das Schweizer A-Nationalteam der Männer gewinnt am Vierländerturnier gegen Estland klar und deutlich mit 17:1. Manuel Maurer und Paolo Riedi schiessen je vier Tore, gleich fünf Spieler feiern ihre Tor-Premiere im Dress der A-Nati. Für die U23 endet der Nations Cup in Weissenfels versöhnlich, das Spiel gegen Tschechien geht 4:4 unentschieden aus.

Diskussionsloser Sieg gegen Estland Manuel Maurer schoss vier Tore gegen Estland. (Bild: Latvijas Florbola savienība)

Nach der überraschenden Niederlage gegen Lettland vom Freitagabend übernahm das Team von Johan Schönbeck gegen Estland von Anfang an das Spieldiktat. Nach sechs Minuten stand es 2:0, Marco Louis und Manuel Maurer in Überzahl hatten getroffen. Überhaupt leisteten sich die Esten viele Strafen, das 4:0 in der 15. Minute fiel ebenfalls mit einem Mann mehr.

Kurz vor der Pause traf Paolo Riedi zum 6:0 und machte damit einen blitzschnellen Hattrick perfekt: Er hatte bereits das 3:0 und das 5:0 erzielt, für die drei Treffer brauchte er weniger als sieben Minuten. "Gestern war es sehr harzig, wir waren zu zurückhaltend, das konnten wir heute ablegen," vergleicht Manuel Mauerer das Spiel von gestern mit dem Spiel von heute, "wir haben unseren Hunger heute gezeigt."

Viele Premieren im Schweizer Team
In der 23. Minute war es schon wieder Riedi, der ein Tor bejubeln durfte. Danach kamen aber auch verschiedene Spieler zu ihrer Tor-Premiere in der A-Nati. Den Anfang machte nach 26 Minuten der Spieler mit der Nummer 26, Levin Conrad. 48 Sekunden später durfte Dylan Hasenböhler seinen ersten Treffer im Nationalteam feiern, danach herrschte im Schweizer Lager aber eine zehnminütige Torflaute, trotz weiterhin klarer Überlegenheit.

Kurz nach Spielhälfte wechselten beide Teams die Torhüter, und es war überraschend Lukas Genhart, der als erster hinter sich greifen musste. In der 35. Minute trafen die Esten in Überzahl erstmals. Danach ging es aber auf der anderen Seite munter weiter. Captain Seiler schoss das 10:1 und innerhalb von nur 43 Sekunden folgten die nächsten Tor-Premieren durch Hollenstein und Fitzi. Die Esten reagierten mit ihrem Timeout und kassierten im zweiten Drittel keine weiteren Tore mehr.

Der letzte Abschnitt ist schnell erzählt: Manuel Maurer machte sich genau wie Paolo Riedi zum Vierfach-Torschützen in diesem Spiel, für seine drei Tore allein im Schlussdrittel brauchte er etwas mehr als 13 Minuten. Tim Mock setzte 20 Sekunden vor Schluss mit dem 17:1 den Schlusspunkt und war somit der fünfte Spieler, der sein erstes Länderspieltor bei den Aktiven feiern durfte.

Am Sonntag frühmorgens um 8:30 Uhr folgt das letzte Spiel in Lettland gegen Tschechien, für beide Teams liegt genau wie für das Gastgeber-Team noch der Turniersieg im Bereich des Möglichen.

Versöhnlicher Abschluss für die U23
Das U23-Nationalteam der Männer beendet den Nations Cup in Deutschland mit einem 4:4 gegen die tschechischen Altersgenossen. Dabei stand es nach einem Drittel 0:2 aus Schweizer Sicht. "Dank einer Steigerung und einer guten Teamleistung kämpften wir uns zurück ins Spiel", fasste Simon Linder das weitere Geschehen zusammen.

Mit einem Doppelschlag in der 26. Minute durch Püntener und Willfratt glichen die Schweizer aus, kassierten in der 29. Minute aber das 2:3 und lagen somit auch nach zwei Dritteln zurück. Doch die Schweizer konnten tatsächlich zwei weitere Male ausgleichen: Erst traf Steiner in der 43. Minute zum 3:3, und auf das 3:4 der Tschechen reagierte Tambini exakt vier Minuten vor Schluss mit einem Powerplay-Tor.

Somit endet das Turnier in Weissenfels für die Schweizer mit je einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. "Wir sind mit der Entwicklung unseres Spiels und dem Auftritt des sehr jungen Teams generell zufrieden. Gleichzeitig nehmen wir natürlich auch einige 'Hausaufgaben' mit, an denen wir unbedingt arbeiten und uns steigern müssen für die nächsten Vergleiche."


Vierländerturnier in Valmiera (LAT)

Estland - Schweiz 1:17 (0:6, 1:6, 0:5)
Vidzemes OC, Valmiera (LAT), 129 Zuschauer. SR Gross/Vinkalns (LAT). 
Tore: 4. Louis (Siegenthaler) 0:1. 6. Maurer (Bürki) 0:2 (Powerplaytor). 13. Riedi (Bischofberger) 0:3. 15. (14:27) Maurer (Zaugg) 0:4 (Powerplaytor). 16. (15:16) Riedi (Siegenthaler) 0:5. 20. Riedi (Siegenthaler) 0:6. 23. Riedi (Louis) 0:7. 26. (25:58) Conrad (Ruh) 0:8. 27. (26:46) Hasenböhler (Zaugg) 0:9. 35. Pähn (Kasenurm) 1:9 (Powerplaytor). 37. (36:30) Seiler (Zaugg) 1:10 (Powerplaytor). 37. (36:49) Hollenstein (Riedi) 1:11. 38. (37:13) Fitzi (Hutzli) 1:12. 44. Maurer 1:13. 48. Mutter (Riedi) 1:14. 50. Maurer (Seiler) 1:15 (Powerplaytor). 57. Maurer 1:16. 60. Mock (Conrad) 1:17. 
Strafen: 5x2 Minuten gegen Estland. 1x2 Minuten gegen die Schweiz. 
Estland: Kalde (33. Vaigur); Talviste, G. Unga; Einamann, Indus; Järve, Heljand; Okružko; Pähn, Kallion, Kasenurm; Uue, E. Unga, Moore; Kukk, Randoja, Savi.
Schweiz: Reich (31. Genhart); Hasenböhler, Bürki; Hollenstein, Bischofberger; Hutzli, Ruh; Wyss; Mock, Zaugg, Maurer; Louis, Siegenthaler, Riedi; Seiler, Conrad, Fitzi; Lauber, Mutter.
Bemerkungen: 36:49 Timeout Estland. Ken Pähn und Manuel Maurer als beste Spieler ausgezeichnet.


Nations Cup Männer in Weissenfels (GER)

Schweiz U23 - Tschechien U23 4:4 (0:2, 2:1, 2:1)
Stadthalle, Weissenfels. 65 Zuschauer. SR Beňo/Sklenica (SVK). 
Tore: 4. Šebek 0:1. 7. Kawulok (Fukala) 0:2. 26. (25:06) Püntener (Fitzi) 1:2 (Powerplaytor). 26. (25:39) Willfratt 2:2. 29. Šebek (Šmíd) 2:3. 43. Steiner (Stucki) 3:3. 49. Bachmaier (Šmíd) 3:4. (Powerplaytor). 57. Tambini (Püntener) 4:4 (Powerplaytor). 
Strafen: 1x2 Minuten gegen die Schweiz. 2x2 Minuten gegen Tschechien. 
Schweiz U23: Schwarz; Hermle, Tambini; Fankhauser, Fitzi; Tringaniello, Poffet; Zenger; Püntener, Graf, Persici; Willfratt, Nigg, Arnold; Oesch, Stucki, Steiner; Wiedmer. 
Tschechien U23: Jurco; Šebek, Vavroušek; Piskáček, Zoufalý; Kawulok, Sidunov; Juha, Šmíd, Gattnar; Majer, Bachmaier, Kún; Smutný, Fukala, Palčinský; Petrák, Sládeček, Peška. 
Bemerkungen: Schweiz ohne Rohner (verletzt). 25:39 Timeout Tschechien. 59:55 Timeout Schweiz. Raul Willfratt und Patrik Šebek als beste Spieler ausgezeichnet.

 

Die Headcoaches der Männer A und U23-Nationalteams, Johan Schönbeck und Simon Linder, haben ihre Kader für die Sommercamps vom 29. Juni bis 3. Juli 2024 bekanntgegeben.... Aufgebote für Nati-Camps bekannt
Erstmals werden 2025 je acht Unihockey-Nationalteams der Männer und Frauen an den World Games teilnehmen. Die Spielstätte umfasst 3200 Plätze, alle teilnehmenden Nationen... Unihockey an den World Games 2025
Am Wochenende vom 31. Mai bis 2. Juni erfolgt für die beiden A-Nationalteams der Kick-off in die neue Saison. Die Headcoaches Johan Schönbeck und Oscar Lundin haben ihre... A-Nationalteams mit Trainingscamp
Vom 6.-8. September 2024 spielen die besten Nationen der Welt in der Schweiz gegeneinander: An der Euro Floorball Tour (EFT) in der AXA Arena in Winterthur trifft das... Männer-EFT Anfang September in Winterthur

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks