12.
11.
2023
Nati Männer A | Autor: swiss unihockey

Schweizer Nationalteams scheitern an Tschechien

Lange Zeit führte das Männer A-Nationalteam gegen Tschechien mit 1:0 an der Euro Floorball Tour und hatte zahlreiche Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Am Ende ging die Partie 1:2 verloren. Auch die U19-Männer mussten eine weitere Niederlage einstecken. Sie unterliegen Tschechien mit 2:7.

Schweizer Nationalteams scheitern an Tschechien Marco Louis im Spiel des A-Nationalteams gegen Tschechien. (Bild: Per Wiklund)

Die neu zusammengestellten Linien im Schweizer A-Team fanden gut in das zweite Spiel an der Euro Floorball Tour gegen Tschechien. Den tschechischen Torhüter Tomas Jurco konnten sie aber noch nicht richtig herausfordern. Claudio Mutter hatte in der 5. Minute die grösste Möglichkeit. Nach einem ruhigen Start wurde Lukas Genhart im Schweizer Tor ab der 13. Minute immer mehr gefordert und er musste den einen oder anderen Save auspacken. Da aber auch die Tschechen nicht reüssierten, ging es torlos in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kamen die Schweizer gleich zu ein paar guten Möglichkeiten. Sie scheiterten aber ebenso wie Martin Tokoš, der in der 26. Minute alleine vor Genhart auftauchte. Eine Freistossvariante der Schweizer führte zum ersten Torerfolg in der 29. Minute. Janis Lauber konnte sein zweites Länderspiel-Tor erzielen. Aus dem Spiel heraus taten sich beide Teams aber weiterhin schwer mit Toreschiessen. Zwar waren die Chancen nun hochkarätiger, aber die Goalies liessen sich nicht bezwingen. Insgesamt waren die Schweizer dem zweiten Tor näher: "Wir hatten die Tschechen ab dem zweiten Drittel ziemlich gut im Griff. Ich hatte auf dem Feld das Gefühl, dass wir Chancen am Laufmeter kreierten", sagte Captain Noël Seiler nach dem Spiel.

Im letzten Drittel ging es im ähnlichen Stil weiter. Nach einem Konter scheiterte Tokoš zuerst an Genhart, doch dann haute Adam Hemerka den Ball in die Maschen. Rund fünf Minuten vor Schluss holte Seiler das erste Powerplay heraus. Statt in Führung zu gehen, musste das Team von Johan Schönbeck aber einen Rückstand hinnehmen. Filip Langer reagierte nach einem erfolglosen Abschluss der Schweizer am schnellsten und konnte nur noch mit einem Foul vor dem Schweizer Tor gestoppt werden. Zwei Sekunden vor Ablauf der Strafe kam es so zum Penalty. Langer verwertete diesen gleich selber zur erstmaligen Führung der Tschechen. Mit einem sechsten Feldspieler versuchten die Schweizer den Ausgleich zu erzielen. Doch wie so oft in dieser Partie scheiterten sie, womit sie eine 1:2-Niederlage hinnehmen mussten. "Es war eine Steigerung zu gestern. Wir konnten viele gute Chancen kreieren, doch nutzten wir sie nicht. So gewinnt man keine Spiele", sagt Seiler.

Junioren verlieren trotz zweimaliger Führung
Das U19-Nationalteam traf bereits am Morgen auf die Tschechen, die mit dem Sieg gegen Schweden am Vortag ein Ausrufezeichen gesetzt hatten. Die Schweiz wiederum drängte nach der Niederlage im Penaltyschiessen gegen Finnland auf den ersten Sieg an dieser EFT. In der ersten Viertelstunde verlief das Spiel ausgeglichen, es gab auf beiden Seiten jedoch nur wenige gute Tormöglichkeiten. Dann traf Luca Castelberg nach schöner Vorarbeit von Nicola Hocevar zur Führung für die Schweizer. Nur 26 Sekunden später war diese schon wieder weg, da die Tschechen durch eine sehenswerte Einzelleistung ausglichen.

Im zweiten Drittel konnten die Schweizer durch ein Tor in Unterzahl wieder vorlegen, doch auch dieser Vorteil wurde schnell zunichte gemacht, da die Tschechen ihr Powerplay 13 Sekunden später doch noch ausnützen konnten. Es folgte die erstmalige tschechische Führung in der 27. Minute und gleich darauf ein weiteres Gegentor. "Vielleicht lief es zu gut am Anfang. Dann kassierten wir 1-2 unnötige Tore und die Partie kehrte", sagt Noah Mühlebach, der sich im gestrigen Spiel verletzt hatte und seine Teamkollegen von der Tribüne aus unterstützte. Beim Zwischenstand von 2:4 aus Schweizer Sicht blieb es lange, das Team von Cheftrainer Olli Oilinki erhöhte den Druck im dritten Drittel stetig. Die Tschechen konnten tief stehend auf Konter lauern, schliesslich war es ein Schweizer Fehlpass auf der Höhe der Mittellinie, der gut fünf Minuten vor Schluss zum 2:5 führte. Nach dem Timeout spielten die Schweizer bei Ballbesitz und kamen in gute Abschlusspositionen, agierten aber insgesamt zu unpräzis. Das 2:6 erfolgte nach einem unglücklich abgelenkten Pass im Slot, das abschliessende 2:7 fiel wenige Sekunden vor Schluss ins leere Tor. "Die Tschechen haben es clever gemacht. Sie spielten einfach und machten diese einfachen Sachen richtig. Sie gewannen die 50:50-Bälle, was ausschlaggebend war für den Sieg", so Mühlebach.

Morgen Sonntag spielen beide Nationalteams zum Abschluss der EFT gegen Schweden. Die Partie der U19 beginnt um 9.15 Uhr, die der A-Nati um 12.00 Uhr. Die Spiele werden live auf InnebandyTV übertragen.

 


Schweiz A - Tschechien A 1:2 (0:0, 1:0, 0:2)
Baltiska Hallen, Malmö (SWE); 398 Zuschauende; SR Martin Matti, Simon Broman (SWE)
Tore: 29. Lauber (Bischofberger) 1:0. 52. Hemerka (Tokoš) 1:1. 58. Langer (Penalty) 1:2.
Strafen: keine Strafe gegen die Schweiz; 1x2 Minuten gegen Tschechien
Schweiz: Genhart; Conrad, Schmuki; Wyss, Bürki; Ziehli, Bischofberger; Graf; Seiler, Hutzli, Louis; Mutter, Zaugg, Riedi; Steiner, Hermle, Lauber; Fitzi, Siegenthaler
Tschechien: Jurco; Suchánek; Krbec; Rypar, Zouzal; Besta, Punčochář; Hemerka; Pěnička, Forman, Bursik; Majer, Langer, Delong; Zubek, Hanak, Tokoš; Havlas
Bemerkungen: Janis Lauber (SUI) und Adam Hemerka (CZE) als beste Spieler ausgezeichnet. Die Schweiz ab der 58. Minute zum Teil ohne Torhüter.

Schweiz U19 - Tschechien U19 2:7 (1:1, 1:3, 0:3)
Baltiska Hallen, Malmö (SWE); 251 Zuschauende; SR Joni Kokkonen, Tommi Virkki (FIN).
Tore: 16. (15:45) Castelberg (Hocevar) 1:0. 17. (16:11) Bures (Wertheim) 1:1. 25. (24:06) Murer (Peter) 2:1 (Unterzahltor!). 25. (24:19) Bergman 2:2 (Überzahltor). 27. (26:37) Ruber 2:3. 27. (26:51) Smolka (Varecha) 2:4. 55. Klápa 2:5. 58. Holásek (Bergman) 2:6. 60. Bergman 2:7 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz. 1mal 2 Minuten gegen Tschechien
Schweiz U19: Walliser; Mathis, Anderegg; Bühler, Hänni; Murer, Fleisch; Gervasoni, Reusser, Peter; Bisig, Bürgler, Martinjas; Schwarz, Hocevar, Castelberg; Christen, Meier, Greber.
Tschechien U19: Kovarik (30. Kliment); Ruber, Wertheim; Slosar, Tomasek; Borek, Elias; Smutny; Bergman, Holásek, Bures; Varecha, Smolka, Vizary; Krejca, Pecka, Klápa; Marghold, Dolejs.
Bemerkungen: Jamie Martinjas (SUI) und Michael Wertheim (CZE) als beste Spieler ausgezeichnet. 54:43 Timeout Schweiz, danach bei Ballbesitz ohne Torhüter.

Spielplan und Resultate (Login mit SMS)

 

Am Wochenende vom 31. Mai bis 2. Juni erfolgt für die beiden A-Nationalteams der Kick-off in die neue Saison. Die Headcoaches Johan Schönbeck und Oscar Lundin haben ihre... A-Nationalteams mit Trainingscamp
Vom 6.-8. September 2024 spielen die besten Nationen der Welt in der Schweiz gegeneinander: An der Euro Floorball Tour (EFT) in der AXA Arena in Winterthur trifft das... Männer-EFT Anfang September in Winterthur
Zum dritten Mal erhalten Unihockeyspielerinnen und -spieler die Möglichkeit, im Rahmen der Spitzensport-RS während 18 Wochen unter professionellen Bedingungen in Magglingen... Erstmals 3 Frauen in Unihockey-RS
Die Schweiz bestreitet ihr erstes Gruppenspiel an der WM in Malmö am Sonntag, 8. Dezember um 12:00 Uhr mittags gegen Deutschland. Der Spielplan der Titelkämpfe wurde diese... WM-Spielplan der Männer bekannt

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks