09.
12.
2018
Video | Autor: Güngerich Etienne

"Endlich habe ich mal etwas gewonnen"

Mikko Hautaniemi musste lange auf sein erstes Nati-Aufgebot warten, sehr lange sogar. Nun, mit 29 Jahren und nach nur 9 Länderspielen, ist er mit seinem Heimatland in Prag Weltmeister geworden. Im Video-Interview beweist der ehemalige Winterthurer, dass er nichts von seinem Schalk verloren hat.

Mikko Hautaniemi ist Weltmeister. (Bild: IFF)

«Sorry Päsci, du weisst, ich liebe dich. Aber Kosonen ist noch ein bisschen besser», sagt Mikko Hautaniemi mit einem breiten Grinsen in die Kamera. Der 29-Jährige spielte sechs Jahre lang in der Schweiz für den HC Rychenberg Winterthur und wartete trotz starken Leistungen vergebens auf ein Nati-Aufgebot. Erst einen Monat vor der WM kam der Schlacks zu seinem Debüt und ist nun Weltmeister. «Wir hatten ein unglaubliches Team beisammen. Für mich geht ein Traum in Erfüllung», erzählt Hautaniemi und lässt es sich dabei nicht entgehen, die Schweizer Nati zu loben und beste Grüsse an seinen Ex-Verein zu schicken.

Der Wiler-Topskorer und MPP (Most Popular Player) der Saison 2018/19 schilderte uns nach dem gewonnenen Superfinal im Video-Interview seine Eindrücke vom Spiel. Känzig: "Wir waren etwas spritziger"
Zum zweiten Mal in diesem Jahr gelang den Kloten-Dietlikon Jets gegen Piranha in einem Finalspiel die grosse Wende. Linda Pedrazzoli sprach mit uns im Video-Interview mit uns... Pedrazzoli: "Wussten, dass wir es schon mal geschafft haben"
Seraina Ulber nahm sich nach der dramatischen Superfinal-Niederlage die Zeit, uns einige Fragen zu Piranhas Einbruch und einer Saison ohne Titel zu beantworten. Ulber: "Kein Titel ist eine riesige Enttäuschung"
Der Cupfinal der Männer schrieb am letzten Samstag jede Menge Geschichten. Eine davon lieferte Micha Strohl, der im Penaltyschiessen beide Versuche für die Tigers... Nerven aus Strohl

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks