01.
03.
2017
Liga Cup Männer | Autor: Güngerich Etienne

Die tragische Figur

Nuglar United verlor am Samstag zum dritten Mal hintereinander den Ligacup-Final. Dabei verspielten die Solothurner in der letzten Minute einen Drei-Tore-Vorsprung. Vom Hoffnungsträger zur tragischen Figur mutierte Alferd Kurtesi.

Die tragische Figur Alferd Kurtesi musste das Spielfeld frühzeitig verlassen. (Bild: swissunihockey)

Bitterer kann man einen Final wohl nicht verlieren. UHCevi Gossau lag im Ligacup-Final der Männer gegen Nuglar United drei Minuten vor Schluss mit 8:9 zurück. Danach ersetzten die Zürcher ihren Torhüter durch einen vierten Feldspieler. Das Risiko sollte sich aber (noch) nicht ausbezahlen. Yannick Tanner gelang der zehnte Nuglar Treffer ins verwaiste Gehäuse. Und als Thomas Voegtli 100 Sekunden vor Schluss zum zweiten Mal die Risikobereitschaft des Gegners mit einem weiteren Tor auszunutzen wusste, schien die Sache gegessen. Doch nach Yves D'Hooghes Anschlusstreffer 40 Sekunden vor der Schlusssirene witterten die Gossauer noch einmal Morgenluft. Tatsächlich gelang ihnen noch die Wende mit zwei Toren innert fünf Sekunden. In der Verlängerung profitierte Cevi dann von einem fatalen Missverständnis Nuglars und erzielte nach 24 Sekunden den entscheidenden Treffer.

Der hinkende Point

Für Nuglar ist die Niederlage umso schmerzhafter, weil es bereits die dritte Finalpleite hintereinander ist. «Das tut weh. Letztes Jahr hatte Kappelen verdient gewonnen. Aber in diesem Jahr hätten wir den Titel einfach nach Hause bringen müssen. So kurz vor Schluss eine Führung mit drei Toren aus der Hand zu geben, darf einfach nicht passieren», meinte nach der Partie Trainer Adam Kurtesi. Weil der 26-Jährige an einem Kreuzbandriss leidet, amtete er beim Ligacu-Final als Coach. Sein Bruder Alferd gehört zu Nuglars wichtigsten Spielern und gilt in der Kleinfeld-Szene als heimlicher Star. Die Hoffnungen, die auf Kurtesis Schultern lasteten waren gross. Doch der 21-Jährige mit der feinen Technik schien den Erwartungen gerecht zu werden, steuerte das Spiel der Solothurner und erzielte in den ersten beiden Dritteln je zwei Tore und Assists.

Doch dann, kurz nach Wiederaufnahme des letzten Abschnittes, passierte es: Kurtesi stiess bei einem Zweikampf an der Bande mit einem Gossauer zusammen und blieb darauf am Boden liegen. «Wir prallten unglücklich mit den Knien zusammen. Ich hatte höllische Schmerzen und wusste, dass es wohl nicht mehr weitergehen würde», sagt Kurtesi. Der Vorfall schien seine Kollegen beim Stand von 7:5 geschockt zu haben. Gossau nutzte die Verunsicherung eiskalt aus und glich die Partie kurzerhand aus. «Nach Alferds Ausfall verloren wir kurzzeitig den Fokus», gab denn auch Adam Kurtesi unumwunden zu. Seinem jüngeren Bruder waren der Schmerz und die Enttäuschung anzusehen. Bei einem Powerplay versuchte er zwar noch einmal eine Rückkehr aufs Spielfeld, konnte dabei aber kaum mehr gehen, geschweige denn rennen. Für ein paar Pässe als hinkender Point reichte es noch, danach brach Kurtesi den Versuch wieder ab.

Die Verletzung war so gravierend, dass er bei Torerfolgen seiner Teamkollegen nicht einmal mehr aufs Feld laufen konnte. Und trotzdem versuchte Kurtesi noch einmal, seiner Mannschaft zu helfen: als diese den Vorsprung schon aus der Hand gegeben hatten. In der Verlängerung betrat er noch einmal das Feld, um eine Freistossvariante mit vier Feldspielern zu spielen. Doch als Kurtesi den Ball zu seinem Mitspieler passen wollte, liess sich dieser genau in diesem Moment auswechseln. Matthias Keller stand goldrichtig und musste den Ball nur noch im leeren Tor versenken. Kurtesi wollte angesprochen auf diese fatale Szene niemandem einen Vorwurf machen: «Wir wollten etwas probieren und das Spiel in der Verlängerung gewinnen. Es war einfach ein ärgerliches Missverständnis zum allerdümmsten Zeitpunkt. Vielleicht wäre ich besser nicht mehr aufs Feld zurückgekehrt. Im Nachhinein ist man aber immer schlauer.» Der Cupfinaltag in der Wankdorfhalle hat einmal mehr gezeigt: Im Unihockey kann man nicht nur schnell vom vermeintlichen Verlierer zum unverhofften Sieger avancieren, sondern auch vom Hoffnungsträger zur tragischen Figur.

 

Renato Schneider hat mit seinem Tor in der zehnten Minute im Ligacup-Final die Aufholjagd von Blau-Gelb Cazis eingeleitet. Im Interview spricht der 34-fache Nationalspieler... "Hätten noch mehr auf dem Kasten"
Und am Ende sind die Besten wieder unter sich, auch wenn die vermeintlichen Favoriten zum Teil hart zu kämpfen hatten. Nur Kronfavorit Cazis liess nie Zweifel übrig über... Liga-Cup Männer, 1/4-Finals
Die beiden Ligacup-Halbfinals der Männer sorgten wie erwartet für viel Spannung. Mit Kappelen und Blau-Gelb Cazis konnten sich schlussendlich die beiden Leader der... Neue Finalpaarung trotz Favoritensiege
Die höchstens aufgrund der Tabellenposition leicht zu favorisierenden Spitzenreiter der Ost- und Westgruppe müssen in den Halbfinals des Ligacups auswärts antreten. So... Die Spitzenteams unter sich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich100:662.267
2.UHC Alligator Malans89:592.200
3.Floorball Köniz89:582.133
4.SV Wiler-Ersigen93:642.067
5.Zug United92:851.533
6.HC Rychenberg Winterthur79:791.533
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks