06.
12.
2015

Der andere Weg

Keller Damian

Von: Keller
Damian

Nach der gestrigen Niederlage gegen Finnland war aus dem Schweizer Lager überall der gleiche Satz zu hören: Wir wollen weiter in den Final, jetzt hat sich einfach der Weg geändert. Sprich, nun müsse man eben im Halbfinal Schweden schlagen. 

Nun, Schweden hat man in der Geschichte erst einmal geschlagen und das ist zehn Jahre her. 

In der Vergangenheit haben sich an Weltmeisterschaften und an Champions-Cup-Turnieren schon oft Teamvertreter nach dem genauen Modus bei uns erkundigt, da ihnen nicht ganz klar war, wer nun bei welchem Resultat weiter kommt. Aus diesem Grund haben wir einen speziellen „anderen Weg" errechnet, wie die Schweiz doch noch in den Final kommt. 

Dieser heisst: Die Schweiz muss heute gegen Norwegen mit 6 bis 15 Toren Differenz VERLIEREN. Nicht knapper und nicht höher.

Dies würde bedeuten, dass die Schweiz, Polen und Norwegen nach der Vorrunde alle zwei Punkte haben. Dann kommt die Tordifferenz aus den Direktbegegnungen zur Anwendung. Norwegen wäre Gruppenzweiter, die Schweiz auf Rang 3. So würde die Schweiz in der Zwischenrunde auf Russland treffen (lockerer Sieg), im Viertelfinal auf Tschechien (wenn man Tschechien nicht schlägt, gäbe es auch keine Bronzemedaille - also was solls, gehen wir das Risiko ein) und dann im Halbfinal wieder auf Finnland. Dann noch einmal alles richtig machen, inklusive Resultat, schon steht man im Final.

Bei einer Niederlage mit weniger als sechs Toren Differenz wäre die Schweiz immer noch Gruppenzweiter, bei mehr als 15 Toren Gruppenletzter, was wieder auf einen Halbfinal gegen Schweden hinauslaufen würde.

Also: Am besten gleich im Startdrittel mal zehn Dinger im eigenen Netz versenken und dann das Resultat verwalten. Auf die Reaktion der IFF-Vertreter wären wir sehr gespannt.

Der Lösungsweg:

Tordifferenz Schweiz: +9 (12:3 gegen Polen)
Tordifferenz Polen: -7 (3:12 gegen Schweiz, 4:2 gegen Norwegen)
Tordifferenz Norwegen: -2 (2:4 gegen Polen)

Die Partien gegen Finnland sind für die Tordifferenz nicht entscheidend. Bei Punktgleichheit zählen die Direktbegegnungen.

Kalle 178.198.130.117

20:19:37
06. 12. 2015
Grosses Kino Thym :D :D :D
Ich habe noch heute im Ohr, wie Matthias Hüppi in die Mikrofone von SRF brüllte: «Türkyilmaz. Türkyilmaz... Kubilay Türkyilmaz könnte die Schweiz zum Sieg schiessen in... Das Wunder von Neuenburg
Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks