20.
08.
2015

April-Länderspiele abschaffen

Keller Damian

Von: Keller
Damian

Im letzten April fanden die Superfinal-Endspiele in Schweden, Tschechien und der Schweiz alle am genau gleichen Tag statt. Ähnliches könnte 2016 passieren, dann auch noch mit dem erstmals ausgetragenen einzelnen Finalspiel in Finnland - die Tschechen und Finnen haben mit dem 16. April 2016 ihr Datum bereits gefunden, in Schweden und in der Schweiz sind noch Fragen offen. Als Alternativdatum kommt in Schweden und in der Schweiz eigentlich nur das Wochenende davor infrage, weil ein Wochenende später die EFT-Länderspiele auf dem Programm stehen.

Diese April-Länderspiele sind Humbug. Die Spieler mögen sie nicht - sie sind entweder schon im Februar oder März aus den Playoffs ausgeschieden und ohne Spielpraxis, oder aber noch in Feierlaune oder frustriert, je nach Ausgang des Playoff-Finals. Da ist der Kopf kaum bei der Nati. Die Trainer können im April zwar experimentieren und personelle Alternativen prüfen - aber wie gross der Wert solcher Übungen ist, darf zumindest bezweifelt werden. Auch wenn mir David Jansson sicher widersprechen wird: Diese Spiele sind zu diesem Zeitpunk nicht wichtig.

Dafür wird so von der IFF allen grossen Ligen ein künstlich vorgegebenes Enddatum aufgezwängt. Dabei wäre es nach Ende der Eishockeysaison - sprich, Ende statt Mitte April - viel einfacher, an grosse Hallen zu kommen und Termine zu planen. Auch bezüglich Medienpräsenz hätte man die Konkurrenz des grossen Bruders auf dem Eis nicht mehr zu fürchten.

In diesem Sinne: Diese April-Länderspiele bitte abschaffen oder auf irgendein anderes Datum verschieben. Oder man degradiert sie wirklich zu reinen Testveranstaltungen und lässt die zweite Garde ran - ohne Spieler der beiden Finalteilnehmer.

Zürischnurre aus SG 195.65.119.15

07:56:47
21. 08. 2015
Aus dem Herz und Seele gesprochen... genau das sage ich schon seit Jahren. Die ganze Meisterschaft ist durch diesen "doofen" Länderspiel- Termin im April so eng geplant dass die vielen Wochenspiele zur Belastung werden... schliesslich arbeiten die meisten Spieler / Trainer neben dem Unihockey auch noch ein bisschen (oft 100%).

seppl 46.127.84.73

19:21:25
20. 08. 2015
Sehr guter Input. Das gleiche kann man auf nationaler Ebene auch für Cupspiele im Mai und Juni anfügen.
Ich habe noch heute im Ohr, wie Matthias Hüppi in die Mikrofone von SRF brüllte: «Türkyilmaz. Türkyilmaz... Kubilay Türkyilmaz könnte die Schweiz zum Sieg schiessen in... Das Wunder von Neuenburg
Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+133.000
2.Ad Astra Sarnen+53.000
3.UHC Uster+43.000
4.SV Wiler-Ersigen+33.000
5.Tigers Langnau+13.000
6.Zug United+12.000
7.UHC Alligator Malans-11.000
8.Floorball Köniz-10.000
9.Chur Unihockey-30.000
10.Waldkirch-St. Gallen-40.000
11.HC Rychenberg Winterthur-50.000
12.UHC Thun-130.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+103.000
2.R.A. Rychenberg Winterthur+33.000
3.piranha chur+33.000
4.FB Riders DBR+23.000
5.Skorpion Emmental Zollbrück+13.000
6.Unihockey Berner Oberland-10.000
7.Zug United-20.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-30.000
9.Wizards Bern Burgdorf-30.000
10.UHC Laupen ZH-100.000
1.Floorball Thurgau+103.000
2.Unihockey Basel Regio+63.000
3.Ticino Unihockey+53.000
4.UHC Grünenmatt+43.000
5.UHT Eggiwil+23.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+12.000
7.Kloten-Dietlikon Jets-11.000
8.UHC Sarganserland-20.000
9.Floorball Fribourg-40.000
10.I. M. Davos-Klosters-50.000
11.RD March-Höfe Altendorf-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-100.000
1.Unihockey Basel Regio+43.000
2.Waldkirch-St. Gallen+43.000
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+43.000
4.Floorball Uri+23.000
5.UH Appenzell+12.000
6.UH Lejon Zäziwil-11.000
7.Nesslau Sharks-20.000
8.Visper Lions-40.000
9.UC Yverdon-40.000
9.Aergera Giffers-40.000

Quicklinks