09.
12.
2016

Krimis sollten spannend sein

Keller Damian

Von: Keller
Damian

Die allererste WM 1996 ging noch spurlos an mir vorbei. Ab 1998 in Tschechien war ich dann am Start - und erlebte den Sieg der Schweiz gegen Finnland im Halbfinal mit. Im dramatischen Penaltyschiessen. Gegen Schweden, damals um Klassen besser als der Rest, war im Final nicht mehr als Silber zu holen, aber das störte mich nicht weiter - was für ein Krimi im Halbfinal! So cool kann Unihockey sein.

Damals konnte ich freilich nicht wissen, dass fortan die Krimis immer mit Schweizer Niederlagen enden würden. Das Bronzespiel gegen Finnland an der Heim-WM 2004 (7:8 im Penaltyschiessen). Der Halbfinal gegen Schweden an der WM 2008 in Tschechien (2:3 nach Verlängerung). 2010 in Finnland der Halbfinal gegen Schweden (2:3 nach Matthias Samuelssons Tor fünf Minuten vor Schluss). 2012 an der Heim-WM der Halbfinal gegen Finnland (3:4 nach Verlängerung).

Gewonnene Krimis gab es nur gegen Tschechien. 2002 in Finnland (Schaumi Lüthi traf in der Verlängerung zum 4:3) sowie 2008 in Tschechien (Simon Stucki traf in der Verlängerung zum 5:4), jeweils in den Bronzespielen. Aber irgendwie hatte das nicht den gleichen Wert wie Siege über die Nordländer. Das sehen viele heute noch so, auch wenn sich die Tschechen längst auf Augenhöhe mit der Unihockeyschweiz befinden.

Was zeigt die Geschichte?

Erstens: Die Schweizer Nati hat es immer wieder geschafft, die Schweden und Finnen an einer WM zu kitzeln - seit 1998 endete der berühmte Tag X aber immer mit einer Enttäuschung.

Zweitens: Irgendein „Scheiss-Tor" fällt immer. Man erinnere sich an die Heim-WM im Hallenstadion und Juha Kivilehtos Tor für die Finnen im Halbfinal. Die Gegentore gegen die Schweden 2008 und 2010 waren auch nicht zwingend. Und in Riga war es im Gruppenspiel Miko Kailiala, der aus dem Nichts zum 5:4 für die Finnen traf.

Gehen wir davon aus, dass die Schweiz heute Norwegen aus dem Weg räumt und morgen Samstag im Halbfinal auf Schweden trifft. Dann gilt: Der Mut, den David Jansson von seinen Mannen fordert, darf auch bei einem knappen Spielstand kurz vor Schluss nicht erlahmen. In Erwartung des wahrscheinlichen „Scheiss-Tores" muss weiter Gas gegeben werden. Dann könnte es nach langen Jahren wieder einmal zu einem gewonnenen Krimi kommen. Und zu einem echten Krimi würde es ja gehören, dass man nicht immer schon von Anfang an weiss, wie er ausgehen wird.

Ich habe noch heute im Ohr, wie Matthias Hüppi in die Mikrofone von SRF brüllte: «Türkyilmaz. Türkyilmaz... Kubilay Türkyilmaz könnte die Schweiz zum Sieg schiessen in... Das Wunder von Neuenburg
Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+133.000
2.Ad Astra Sarnen+53.000
3.UHC Uster+43.000
4.SV Wiler-Ersigen+33.000
5.Tigers Langnau+13.000
6.Zug United+12.000
7.UHC Alligator Malans-11.000
8.Floorball Köniz-10.000
9.Chur Unihockey-30.000
10.Waldkirch-St. Gallen-40.000
11.HC Rychenberg Winterthur-50.000
12.UHC Thun-130.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+103.000
2.R.A. Rychenberg Winterthur+33.000
3.piranha chur+33.000
4.FB Riders DBR+23.000
5.Skorpion Emmental Zollbrück+13.000
6.Unihockey Berner Oberland-10.000
7.Zug United-20.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-30.000
9.Wizards Bern Burgdorf-30.000
10.UHC Laupen ZH-100.000
1.Floorball Thurgau+103.000
2.Unihockey Basel Regio+63.000
3.Ticino Unihockey+53.000
4.UHC Grünenmatt+43.000
5.UHT Eggiwil+23.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+12.000
7.Kloten-Dietlikon Jets-11.000
8.UHC Sarganserland-20.000
9.Floorball Fribourg-40.000
10.I. M. Davos-Klosters-50.000
11.RD March-Höfe Altendorf-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-100.000
1.Unihockey Basel Regio+43.000
2.Waldkirch-St. Gallen+43.000
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+43.000
4.Floorball Uri+23.000
5.UH Appenzell+12.000
6.UH Lejon Zäziwil-11.000
7.Nesslau Sharks-20.000
8.Visper Lions-40.000
9.UC Yverdon-40.000
9.Aergera Giffers-40.000

Quicklinks