02.
03.
2017

Glück gehabt

Keller Damian

Von: Keller
Damian

Klar macht es in Schweden besonders Sinn, dass sich die besten Teams der Qualifikation ihre Gegner in den Playoff-Viertelfinals selber aussuchen können. Die Distanzen zwischen den Teams sind zum Teil riesig - da kann es vor allem aus wirtschaftlichen Überlegungen richtig sein, sich einen Kontrahenten auszusuchen, den man per Car und nicht per Flugzeug erreicht. So steigt auch die Zahl der Gästefans im eigenen Stadion. Oft ist das bei der Wahl des Gegners der entscheidende Faktor. Weniger die Überlegung, welches Team einem sportlich mehr liegt.

 

In der Schweiz sind die Distanzen kleiner. Von Winterthur nach Biglen - für Schweden ein Katzensprung. Trotzdem finde ich es schade, dass in der NLA das Wahlverfahren nach kurzer Zeit wieder abgebrochen wurde. Es wäre doch spannend, wie die Tigers gegen Wiler sticheln könnten: „Nehmt doch uns, wenn Ihr es wagt - volles Haus ist garantiert!" Weiteres Sticheln danach, wenn Wiler trotzdem die „sportlich einfachere" Lösung Jets wählt. Oder tatsächlich Derbystimmung pur, wenn Wiler sich die Tigers zur Brust nimmt - während Rychenberg als Quali-Zweiter die Jets zum Zürcher Derby bittet. Und GC? Wagt es dann den Tanz mit dem letztjährigen Finalgegner Köniz oder wird auf das besser platzierte Chur ausgewichen? Mit welcher Einstellung würde Chur nach Zürich fahren, wenn man vom Meister offenbar als das leichtere Opfer angesehen wird? Ziemlich sicher mit einer „denen zeigen wirs!" Stimmung im Bauch. Ein Wahlprozedere könnte einige Tage für Stimmung neben dem Platz sorgen, bevor es dann auf dem Feld so richtig los geht.

 

Diese Saison haben wir Glück, die Tabelle hat für Kracher gesorgt. Die Wiederholung des letztjährigen Superfinals schon im Viertelfinal. Ein Bündner Derby. Die Serie HCR vs. Tigers hat eine Playoff-Tradition. Und nur bei Wiler vs. Jets scheint der Sieger schon zum Vornherein festzustehen.

 

Ich freue mich auf die schönste Zeit des Jahres, die an diesem Wochenende beginnt.

Ich habe noch heute im Ohr, wie Matthias Hüppi in die Mikrofone von SRF brüllte: «Türkyilmaz. Türkyilmaz... Kubilay Türkyilmaz könnte die Schweiz zum Sieg schiessen in... Das Wunder von Neuenburg
Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+133.000
2.Ad Astra Sarnen+53.000
3.UHC Uster+43.000
4.SV Wiler-Ersigen+33.000
5.Tigers Langnau+13.000
6.Zug United+12.000
7.UHC Alligator Malans-11.000
8.Floorball Köniz-10.000
9.Chur Unihockey-30.000
10.Waldkirch-St. Gallen-40.000
11.HC Rychenberg Winterthur-50.000
12.UHC Thun-130.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+103.000
2.R.A. Rychenberg Winterthur+33.000
3.piranha chur+33.000
4.FB Riders DBR+23.000
5.Skorpion Emmental Zollbrück+13.000
6.Unihockey Berner Oberland-10.000
7.Zug United-20.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-30.000
9.Wizards Bern Burgdorf-30.000
10.UHC Laupen ZH-100.000
1.Floorball Thurgau+103.000
2.Unihockey Basel Regio+63.000
3.Ticino Unihockey+53.000
4.UHC Grünenmatt+43.000
5.UHT Eggiwil+23.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+12.000
7.Kloten-Dietlikon Jets-11.000
8.UHC Sarganserland-20.000
9.Floorball Fribourg-40.000
10.I. M. Davos-Klosters-50.000
11.RD March-Höfe Altendorf-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-100.000
1.Unihockey Basel Regio+43.000
2.Waldkirch-St. Gallen+43.000
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+43.000
4.Floorball Uri+23.000
5.UH Appenzell+12.000
6.UH Lejon Zäziwil-11.000
7.Nesslau Sharks-20.000
8.Visper Lions-40.000
9.UC Yverdon-40.000
9.Aergera Giffers-40.000

Quicklinks