27.
04.
2017

Grosses Kino

Voneschen Reto

Von: Voneschen
Reto

Superfinal III ist Geschichte, Polo und seine Crew haben die Swiss Arena geputzt, Zeit kurz zurückzuschauen. Der dritte Superfinal wird als der erste in die Geschichte eingehen, der (bei den Männern) im Penaltyschiessen entschieden und vom Schweizer Fernsehen zur Prime Time übertragen wurde. Ersteres verhalf bei Zweitem zu Traumquoten. Auch wenn es komisch tönt: Die Verlängerung und das Penaltyschiessen haben dem Unihockeysport vermutlich mehr geholfen, als zwei Weltmeisterschaften zusammen. Denn alle die, welche am Samstagabend «Sport Aktuell» schauen wollten, «mussten» sich erst die Entscheidung im Superfinal anschauen. Genau jenes «branchenfremde» Publikum also, nach welchem immer wieder gelechzt wird. Oder in den Worten eines Arbeitskollegen: «Hab zum ersten Mal Unihockey geschaut. Gar kein so schlechter Sport.»

Der Männerfinal bot fast alles, was dieser Sport bieten kann. Tempo, Klasse, schöne Tore, Aufholjagd, Nervenkitzel und ein dramatisches Ende. Einzig schade, dass so ein Final im Penaltyschiessen entschieden werden muss. Aber eben, da kommt SRF wieder ins Spiel – die Zeiten in denen «Sport Aktuell» mit einer Stunde Verspätung begann, sind seit dem Abschied von Thomas Gottschalk bei «Wetten dass..?» vorbei. SRF-Sportchef Roland Mägerle dürfte den Abend in Kloten auch in guter Erinnerung behalten. Wohl selten, dass er für einen Satz – die Bestätigung, dass SRF in der nächsten Saison Playoff-Halbfinalspiele überträgt – so viel Applaus erhielt.

Hätte man einen Hauch zu Polemik, könnte man jetzt die Kritik am Superfinal-Format im Vorfeld aus dem Westen der Republik zum Thema machen, doch erstens sind dafür Emmentaler Chronisten des Sports auf rutschigem Untergrund zuständig und zweitens wurde dieser durch die SRF-Ankündigung schon recht Luft aus den Segeln genommen. Widmen wir uns lieber dem Geschehen auf dem Platz. Gratulation an Wiler-Ersigen an dieser Stelle, ein würdiger Champion, der eine starke Saison mit dem Titel krönte. Was dabei Matthias Hofbauer im Final zeigte, war höchst eindrücklich. Diese Präsenz und Energie, nach bald 20 Jahren NLA – einfach unglaublich. Auch was das Duo Mendelin/Lastikka zeigte, war phasenweise Weltklasse.

Dass die Malanser den Final «veralligatort» haben, ist eine bittere Geschichte. Nach der ersten Saisonhälfte mit WM-Blues sich so zu fangen in den Playoffs, zeugt aber von Charakter. Stellvertretend sei der ewig unterschätzte Remo Buchli erwähnt, der im Superfinal Sachen zeigte, die normalerweise Herren mit einem -son am Ende des Namens zeigen. Leid tat mir vor allem Martin Hitz. Ein ganz feiner Sportsmann, der am Vorabend des Finals seinen Rücktritt ankündigte. Ihm wäre es zu gönnen gewesen, dass er die grosse Bühne als Sieger hätte verlassen können. Hätte, hätte, Fahrradkette.

Apropos Martin Hitz. Nun kann man ja diese nette Anekdote aus der Abteilung «Jugendsünde» erzählen. Der polysportive, talentierte Sportler hätte vermutlich auch als Spieler eine solide NLA-Karriere hingelegt. Sein Können bewies er vor einigen Jahren beim berühmt-berüchtigten Sommerturnier Lumberjack-Cup in Bayern mit dem nicht minder berühmt-berüchtigten VfL Traktor Bova. Als Stürmer hüpfte Hitz wie ein Rehlein am ersten Spieltag über die Felder Rosenheims und schoss Tor um Tor. Abgemacht war, dass er im Falle eines Halbfinaleinzugs dann aber im Tor Platz nehmen würde, da der angestammte, aber in Ehren ergraute Goalie nur noch mit grossen Worten, aber weniger mit Taten auf sich aufmerksam machte. Das vierte Drittel am Samstagabend forderte dann aber seinen Tribut, so dass Hitz am nächsten Tag den Platz im Tor beim Halbfinalspiel doch lieber dem alten Mann mit der 21,5-Prozent-Abwehrquote überliess. Dass er dies mit den Worten «ich sehe heute drei Bälle» tat, ist aber nur ein böses Gerücht. Erst im Penaltyschiessen zog er sich Hose und Maske an – leider erfolglos. Drum merke: Ist dem Esel zu wohl, geht er aufs Eis tanzen oder wie es der olle Shakespeare sagte: Wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich
Social Media sei Dank: Da erfährt auch der Unihockeyinteressierte was neben dem Spielfeld so bei den Stars läuft. Aktuell konnte man verfolgen, dass die schwedischen... Die Legende vom Schlucksee

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich104:5743
2.Floorball Köniz100:8039
3.SV Wiler-Ersigen122:7636
4.UHC Alligator Malans114:7833
5.Zug United124:11529
6.UHC Uster85:8929
7.Chur Unihockey96:10129
8.Tigers Langnau95:10824
9.HC Rychenberg Winterthur89:12121
10.Waldkirch-St. Gallen80:10318
11.UHC Thun80:11310
12.Kloten-Dietlikon Jets85:13310
1.piranha chur115:3345
2.Kloten-Dietlikon Jets112:4642
3.Wizards Bern Burgdorf101:5335
4.Unihockey Berner Oberland81:5330
5.Skorpion Emmental Zollbrück87:6428
6.R.A. Rychenberg Winterthur48:8418
7.UHC Laupen ZH49:8618
8.Zug United45:909
9.UH Red Lions Frauenfeld37:877
10.Aergera Giffers43:1225
1.Ad Astra Sarnen132:7953
2.Unihockey Basel Regio123:7948
3.Floorball Thurgau125:9240
4.Ticino Unihockey106:10834
5.I. M. Davos-Klosters105:10430
6.Unihockey Langenthal Aarwangen106:11530
7.Regazzi Verbano UH Gordola108:10428
8.Floorball Fribourg79:9824
9.RD March-Höfe Altendorf97:11824
10.UHC Sarganserland87:10122
11.Pfannenstiel Egg81:11514
12.UHC Grünenmatt82:11813
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf74:4938
2.FB Riders DBR73:6037
3.SU Mendrisiotto100:6836
4.Unihockey Basel Regio102:7828
5.UH Appenzell71:6027
6.Waldkirch-St. Gallen75:6126
7.UH Lejon Zäziwil73:7622
8.Floorball Uri53:7118
9.UC Yverdon45:6718
10.UHC Trimbach41:1175

Quicklinks